Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Hell's Kitchen Fest 2013

Grandiose Headliner sorgen für eine geniale Stimmung

Die Technik streikt - doch Drone sind voll bei der Sache

Zum Thema

Drone

Da jetzt ja keine Minderjährigen mehr anwesend sind, steht einer 101% Dosis Sex-Metal ja nichts mehr im Wege. Drone aus Celle sind angereist, um dem ersten Festivaltag den Todesstoß zu versetzen. Ungefähr vierhundert Metalheads sind noch in der Halle um das finale Inferno zu beobachten.

Sie haben nicht umsonst gewartet. Die Niedersachsen packen vom ersten Moment an die große Keule aus und fackeln nicht lange.

Nach einem Westernstyle-Intro wird die Show mit den Worten „Jetzt wird gefickt!“ eröffnet. Zumindest braucht sich jetzt schon niemand mehr Gedanken machen wo denn die Reise heute Abend noch hingeht.

Allerdings treten schon beim ersten Lied technische Probleme auf. Der Bassamp von Fabian Harms macht Zicken. Der Verstärker zerrt völlig metallisch und klingt so gar nicht nach Bass. Schnell arbeiten der Basser selber und ein Techniker an der Lösung dieses Problems, aber so einfach ist die Sache offensichtlich nicht. Bei "Motor-Heavy Piss-Take", der zweiten Nummer im Set, hört man den Tieftöner entweder gar nicht oder er klingt immer noch nach einem Roboter auf Ecstasy. Trotz aller Unzulänglichkeiten rocken sich Drone den Arsch ab. Mit völliger Hingabe zocken sie ihre rhythmisch-melodiösen Songs und können damit sogar noch für Bewegung vor der Bühne und tosenden Applaus sorgen.

Neben dem Bassamp macht jetzt auch die Halle Probleme. Dadurch, dass doch einige schon nach Hause gegangen sind, gibt es inzwischen schon wieder einen ganz schrecklichen Nachhall in dem Gebäude aus Stahl und Holz.

Nach dem dritten Lied wummert der Bass wieder richtig. Fabian wirkt sichtlich erleichtert. „Welcome To The Pit“ ist auch genau die richtige Nummer für die feiernde Meute. Bei so kräftigen Stücken kann man sich noch einmal richtig gehen lassen.

Nun wird es ein bisschen ruhiger. Viele nutzen die minimale Entspannungsphase dazu um einmal vom Bier zu nuckeln. Mit Sex-Metal geht es aber noch weiter. Drone sind noch nicht am Ende. Salve um Salve wird den Zuhörern um die Ohren gerockt. Die Stimmung in der Halle bleibt auf konstant hohem Niveau. Die Band wird gefeiert und es geht immer wieder wild ab im Zuschauerraum.

Mit „Piss Drunk“ beenden Drone ihren Auftritt und auch den ersten Festivaltag. Diejenigen, die jetzt noch da sind, haben sich als absolut feierstark erwiesen und könnten jetzt beruhigt ins Bett gehen. Das machen aber nur die wenigsten. Ein Großteil der Besucher vernichtet sich jetzt noch an der Bar. 101% Sex-Metal. Wenn, dann richtig.

Setlist:

Deepest Red
Motör Heavy Piss Take
Welcome To The Pit
This Is Africa
Making Believe
Format C
Boneless
For Torch And Crown
Burning Storybook
Theopractical
Croak In Your Waste
Piss Drunk

Seite
comments powered by Disqus

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen