Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Heidenfest 2010 (Hamburg)

Insgesamt fünf Acts rockten die Markthalle

Ensiferum waren der eigentliche Headliner des Abends

Zum Thema

Equilibrium

Zu Equilibrium ist die Markthalle an diesem Abend mehr denn je gefüllt, man kann von einem wahren Publikumsmagneten sprechen. Besonders das jüngere Publikum scheint total auf die bayerischen Pagan-Metaller zu stehen. Oder liegt es daran, dass hier nun die erste weibliche Gestalt, Bassistin Sandra Völkl, die Bühne ziert... man kann nur spekulieren. Equilibrium sind zumindest kein unbeschriebenes Blatt mehr, zudem sie bald ein Jahrzehnt Bandbestehen feiern können. Deshalb sind viele Fans auch gerade wegen der Epic-Metaller zum Heidenfest gekommen – auch wenn sie sich erst vor Kurzem hier oben im Norden beim Wacken-Festival gezeigt haben. Die neue Platte „Rekreatur“ will eben an den Mann gebracht werden.

Fast als wollten Sie den Markthallen huldigen, starten Equilibrium explosiv mit „In Heiligen Hallen“ aus der aktuellen „Rekreatur“-Scheibe. Die Kuttenkinder crowden, surfen, bangen, moshen und lassen nix mehr gerade stehen, als danach der Klassiker „Blut im Auge“ ertönt. Robert 'Robse' Dahn erfreut sich diesen Anblicks und fühlt sich von nach ihm ringenden Händen geehrt und stolz.
Neben weiteren Rekreatur-Songs wird auch mal tiefer in die Plattenkiste gegriffen und „Unter der Eiche“ und den Alle-gröhlen-mit-Song  „Met“ von der 2005er „Tyris Fratyr“ ausgegraben. Mit Erfolg, denn diese Songs kommen an.

Die kleine Bassfrau meldet sich auch mal spontan zu Wort und kündigt als letzten Song „Die Affeninsel“ an. Auch dieser entspringt der „Rekreatur“. Aber, was wäre Equilibrium, wenn nicht eine Zugabe folgen würde – natürlich nach brüllend-lautstarker Aufforderung der Metalmeute. Und jeder Fan weiß, dass es sich dabei nur um Allround-Burner „Unbesiegt“ handeln kann. Das war ein melodisch-druckvoller Auftritt, der das Publikum heiß und aufgeheizt zurücklässt. Unter großem Jubel verabschiedet sich die Band und verteilt kräftig Geschenke an die Fans.

Setlist:

1. In Heiligen Hallen
2. Blut im Auge
3. Der Ewige Sieg
4. Unter Der Eiche
5. Der Wassermann
6. Met
7. Die Affeninsel
8. Unbesiegt

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin