Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Heavy Summerbreak Festival 2012

Zehn Bands und gut gelaunte Fans sorgen für eine ausgelassene Stimmung

Hell Inc. kennen keine Stilgrenzen

Zum Thema

Hell Inc.

Eine weitere Gruppe aus der Landeshauptstadt steht mit Hell Inc. auf der Bühne im Hansa 39. Obwohl die Band bereits seit 2006 besteht, scheinen die Musiker allesamt noch recht jung zu sein. Die Musik der Gruppe lässt sich nicht so einfach in eine Schublade stecken. Grundlegend handelt es sich um Thrash Metal der mit allerlei Zugaben angereichert wird. Diese reichen vom Death Metal bis zum leichten Emo-Core.

Zu Beginn macht das Publikum noch nicht richtig mit. Viele stehen noch draußen und rauchen oder holen sich etwas zu Essen. In der Halle geht es aber trotzdem schon heiß her. Mit der Nummer „Beyond Excuse“ startet die Combo sehr powervoll in das Konzert. Einziges Manko ist der Sound der linken Gitarre.; dieser ist recht matschig und indifferenziert. Ansonsten drückt der Sound ganz schön und auch Fronter Gerdi tut sein Bestes, um den Liedern noch mehr Nachdruck zu verleihen. Stilistisch kann man zumindest das erste Lied irgendwo im Bereich modernen melodischen Death Metals einordnen.

Auch das nächste Stück schlägt in diese Richtung. Hier gehen die Gesangsmelodien aber schon oft in den Core-Bereich. Die hohlen Screams in Verbindung mit den cleanen Vocals lassen diesen Vergleich zu. Später im Song bekommt dieser durch die Gesangslinien aber sogar einen Blueseinschlag. Schwierige Kost? Nein. Die Melodien sind eingängig und die Lieder sind nicht allzu sehr verschachtelt. Vorwärts stampfend wälzt „Breach“ durch das Publikum.

„Follow Us“ weist mehr Tempo auf. Das Lied klingt auch viel mehr nach Death Metal. Die Gitarren und das Schlagzeug erzeugen hier ein paar wirklich böswillige Sounds, die schön im Magen drücken. Nach der Nummer ist Fronter Gerdi allerdings ganz schön außer Atem.

Auch ein neues Stück hat die Gruppe mitgebracht. Dieses pendelt stark zwischen richtig deftigem Death Metal und Metalcore-Elementen. Als Rauswerfer gibt es noch ein Cover von Napalm Death. Die eine Sekunde dauernde Nummer „You Suffer“ sorgt für einige Lacher im Hansa 39.

Setlist:

  • 1. Beyond Excuse
  • 2. Breach
  • 3. Follow Us
  • 4. Neuer Song, noch ohne Titel
  • 5. Into The Black
  • 6. You Suffer
Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen