Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2015

„Zehn Bier sind auch eine Jacke“

Wibbelfott Katon von Hirax

Zum Thema

Hirax

Als nächstes stellen sich nun Katon W. De Pena und seine Hirax-Mannen vor, die derzeit hier in Europa quer durch die Republik touren und in Brande-Hörnerkirchen nicht den winzigsten Hauch von Energieverlust aufzeigen – quicklebendig mit einer Spur Hyperaktivität, was da der Frontmann abreißt.

Festivalgerecht bieten die Kalifornier eine schöne Mischung aus allen Bandphasen und natürlich werden Songs wie „Destroy“ vom seinerzeitigen Debüt „Raging Violence“ 1985 oder aber auch der Titeltrack „Hate, Fear And Power“ etwas herzlicher willkommen als der Rest der Setlist. Den Maßstab für gute Laune hatten ja eh gestern Exumer gesetzt, aber auch Hirax können den Fans nicht solch ein Feedback entlocken.

Katon fegt auf der Bühne ständig hin und her, zeigt immer wieder in die Fanreihen, pickt sich einzelne Fans heraus, klatscht gar die erste Reihe ab und fordert vor „Lucifer's Inferno“ mit einem „ich kann euch nicht hören“ zu lautstärkerem Feedback auf – mit Erfolg, klappt immer wieder, wenn die Fans nicht gerade damit beschäftigt sind, die Matten durch die Gegend zu schmeißen. „Wir sind auf dem Headbangers“, so Katon mit einer Spur ungläubiger Freude, macht Werbung für das Steamhammer-Label und schon ballern sie mit „Black Smoke“ eine Nummer vom aktuellen Album „Immortal Legacy“ in die Runde.

Erst schnell eine frische Rutsche Bier auf die Bühne, Katons Dankeschön an die Fans, denn ohne die wäre das gar nicht möglich, was sie machen, kurzerhand ein paar Grüße an die Fans, die auch aus Frankreich, Belgien, Holland und von sonst wo her angereist sind, da braust auch die oben schon erwähnte Debütnummer „Destroy“ auf eben jene feiernden Fans zu. Bis hierher haben sich diese auch noch dezent zurückgehalten, ab nun aber surfen die Thrasher wieder vermehrt in die fangbereiten Arme der Security, Sprechchöre dröhnen in den Ohren und das „you guys kick ass“ drückt alles aus, was hier passiert. Oben drauf kommt dann noch mit „Bombs Of Death“ eine heftig geforderte Zugabe, was will man mehr.

Setlist:

100.000 Strong
Hellion Rising
Baptized By Fire
Lucifer's Inferno
Blind Faith
Black Smoke
Earthshaker
Hate, Fear And Power
Hostile Territory
La Boca de la Biesta – Mouth Of The Beast
Destroy
El Diablo Negro
Barrage Of Noise/Walk With Death/The Plague
Broken Neck
--------------------
Bombs Of Death

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“