Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2015

„Zehn Bier sind auch eine Jacke“
Zum Thema

Satan/Blitzkrieg

Verfahrene Situation, niemand weiß aktuell genau, wie es weitergeht, die Umbaupause zieht sich wie Kaugummi in die Länge. Schön für die Bühnencrew, die dieses Wochenende wieder tolle Arbeit geleistet hat, sich nun aber Zeit nehmen kann und in aller Ruhe auch noch diverse Kabel aufwickeln kann. Derweil leert sich der Festivalplatz Zug um Zug, je länger die Pause dauert, sodass nur noch wenige Fans in der kühlen Luft um Mitternacht herum verweilen. Das Gerücht, dass Satan wohl doch nicht mehr auftreten werden, hält sich hartnäckig.

Plötzlich kommt doch Bewegung auf die Bühne, doch es sind nicht die erwarteten, sondern Blitzkrieg entern die Scheune und bereiten sich für ihren Auftritt vor – was ein Glück, dass Brian Ross und seine Mannen noch von gestern hier vor Ort sind – nun gut, bei Brian ein zwingendes Muss, singt er bekanntlich ja auch bei Satan.

Gleich drei Songs ballern sie in die Runde und zocken mit „Unholy Trinity“ gar eine Nummer, die sie gestern bei der regulären Blitzkrieg-Show nicht im Programm hatten. Und natürlich ist es einmal mehr der bandeigene Song, der hier die Fans aus dem Häuschen flippen lässt. Mit soviel Kurzweil war dann doch nicht mehr zu rechnen.

Nach einer weiteren, jetzt allerdings kürzeren Umbaupause liegt es an Satan, das Festival zu beschließen, wobei das Publikum sich schon längst bis auf eine kleine Schar verzogen hat, was der guten Leistung der Briten nicht gerecht wird. Aber die Aufmerksamkeitsspanne ist gering, da nützt auch der Übersong „Trial By Fire“ nichts mehr; ein Strohfeuer zwar, das die müden Muskeln nochmals mit Leben füllt, aber richtig Schwung kommt nicht mehr auf. Zwar werden Satan auch noch mit fetten Sprechchören begrüßt und Brians Sohn Alan greift zur dritten Klampfe, was den Auftritt dann auch zu etwas besonderem macht, am besten aber lädt man Satan für 2016 erneut ein und lässt sie an einem Donnerstagabend spielen – da wäre allen, Band und Fans, ein Riesengefallen getan.

Setlist:

Blitzkrieg:
Pull The Trigger
Unholy Trinity
Blitzkrieg

Satan:
Trial By Fire
Blades Of Steel
Time To Die
Twenty Twenty Five
Break Free
Cenotaph
Life Sentence
Siege Mentality
Oppression
Incantations
Testimony
Alone In The Dark
Kiss Of Death
The Executioner

Seite
comments powered by Disqus

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging