Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2012

Schwitzen bis der Arzt kommt oder Metal von der Bühne dröhnt

Artillery verlangen alles ab

Zum Thema

Artillery

Die Umbauspause muss als Verschnaufpause reichen, denn mit Artillery kommt schon früh am Tage ein weiteres Schwergewicht, und das nicht nur für die Thrashfans, denn der Platz bleibt weiterhin gut gefüllt, schon zum Opener „When Death Comes“ kann man auf ein wahres Meer an hochgereckten Fäusten blicken. Dass sie in neuer Besetzugn antreten, ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich, versteckt sich doch Neusschlagwerker Josua hinter dem vor das Drumset gespannte Backdrop und ist mehr zu hören als zu sehen – er macht seinen Vorderleuten ordentlich Feuer unter dem Allerwertesten.

Viel müssen uns Danish Dynamite eigentlich auch gar nicht machen, denn die Fans gehen schnell steil, die HeadbangerInnen platzieren sich um eine kleinen Moshpit, ein erster Crowdsurfer schwebt zu „By Inheritance“ über die Köpfe von jung und alt hinweg, Sänger Nico beugt sich über den kleinen Sicherheitsgraben und klatscht erst einmal ein paar Fans ab. „Von diesem Festival haben wir bisher nur gehört, wir sind voller Stolz hier zu spielen“ schmeißt Fronter Nico in die Pathos-Wagschale und schon knallen auch schon wieder die nächsten Riffsalven wie ein Tsunami über die Fans hinweg, lediglich durch einige unangenehme Rückkopplungen getrübt.

Heiß ist es auf der Bühne, nicht umsonst fliegt die obligatorische Frontmann-Mütze schnell in die Ecke, doch auch im Moshpit müssen einige Fans den hohen Außentemperaturen Tribut zollen – zwar entwickelt sich zu „10.000 Devils“ noch eine aufstaubende Meute, doch der ganz große Elan kann sich nicht entwickeln – da passt es ja, dass die Fans dann auf Altbewährtes wie Powerfäuste, Hey-Rufen, Crowdsurfen und „Ohoo“-Schlachtgesängen zurückgreifen. „Thank you, danke sehr“ bedanken sich Artillery artig, wohl wissend, dass sie das Maximum aus den Fans herausgequetscht haben – „Terror Squad“ lässt als Rausschmeißer auch keine andere Wahl.

Setlist:

Intro: Prelude To Madness
When Death Comes
By Inheritance
Death Is An Illusion
Cybermind
Dark Days
The Challenge
10.000 Devils
Mi Sangre (The Blood Song)
Khomaniak
Terror Squad

Seite
comments powered by Disqus

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen