Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2012

Schwitzen bis der Arzt kommt oder Metal von der Bühne dröhnt

Jaguar sind auch 2012 noch wild

Zum Thema

Jaguar

Jaguar gehen auf die Pirsch und haben neben einigen Demo- und Singletracks das (fast) komplette „Power Games“-Album im Gepäck, lediglich „Coldheart“ und „No Lies“ fehlen. Das macht aber nichts angesichts der Tatsache, dass die britische Metallegende eben auch Songs aus der Bandanfangsphase ans Tageslicht zerrt und keinen einzigen Track älter als 1983 in Publikum hämmert – Old School as fuck.

Gleich vorweg: Viel gibt es nicht am Gig auszusetzen, schade nur, dass der extrem agile Fronter Jamie Manton, mittlerweile seit 1998 dabei, nicht wieder seinen Mikrohüpfständer dabei hat, doch auch so nutzt er die Bühnenbreite mehr als weidlich, springt, kuschelt mit seinen Mitstreitern, pest von einer Seite zur anderen und singt auch noch absolut passend. Doch bevor die Band überhaupt einen Ton fabriziert, steht Jamie mit einer kleinen Digikamera und will die Pommesgabeln der Fans fotografieren, was er im Verlaufe des Sets einfach immer mal wiederholt und reichlich Applaus und natürlich Pommesgabel damit abstauben kann.

„Geht es euch gut?“, „Seid ihr noch da?“ oder einfach nur „Hey, hey“ – Jamie kann es wohl einfach nicht haben, dass in den Gitarrenstimmpausen zu viel Ruhe aufkommt und so heizt er die Leute immer wieder zum Mitmachen an. Die Fans sind auch mehr als bereit dafür, surfen zu „The Fox“, winken mit den Powerfäusten und headbangen wie wild zum „Rawdeal“-Sound. Wer nichts verpassen will, muss aber ständig Richung Bühne schauen, denn da baut sich Jamie aus dem Mikrofonkabel einen Strick und imitiert bei „Stormchild“ das Galgenmännchen, „Dutch Connection“ bekommt ein paar Noten von „Black Betty“ verpasst, es wird abgefragt, wo denn die Fans so alle herkommen – Amerikaner, Brasilianer, Deutsche, Holländer -, da bleibt kaum Zeit, um die Luftgitarre bei „Axe Crazy“ zu gniedeln.

Wer so viel gute Laune auf der Bühne verbreitet, der wird auch mit „Jaguar"-Sprechchören belohnt, fetten Applaus gibt es sowieso. Das passt es sogar ganz hervorragend, dass Jamie auch in den Fotograben absteigt und die Fans abklatscht – well done, Jaguar.

Setlist:

Out Of Luck
Battlecry
Master Game
The Fox
Prisoner
War Machine
Rawdeal
Stormchild
Back Street Woman
Dutch Connection
Axe Crazy
Run For Your Life
Ain’t No Fantasy

Seite
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann