Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2012

Schwitzen bis der Arzt kommt oder Metal von der Bühne dröhnt

Warbringer sorgen für "Staubalarm"

Zum Thema

Warbringer

Wo die US-Boys mit ihren zerstörerischen Thrash-Riffs auftauchen, dort besteht ganz schnell Alarmbereitschaft – so auch beim Headbangers Open Air, denn durch den tobenden Pit läuft man Gefahr, sich eine Staublunge einzufangen. Ob wie vor Kurzem in der Kulturrampe Krefeld vor kleinem Publikum oder nun auf der Open-Air-Bühne, Warbringer geben einfach immer einhundertzehn Prozent.

Und so werden in Brande-Hörnerkirchen ebenfalls keine Gefangenen gemacht, mit dem Doppelhammer „Open Fire“ und „Jackal“ legen sie schon eine verdammt harte Tatsachenentscheidung vor, die Fans sind von der ersten Sekunden in den Riffmonstern und dem Moshpit gefangen. „Wir sind zum ersten Mal auf diesem Festival, wie geht es euch?“ will Frontmann John Kevill wissen, ohne eigentlich die laut grölende Masse antworten zu lassen und lieber mit „Shattered Like Glass“ weitere Überzeugungsarbeit zu leisten. Ein „Fuck yeah“ für die Pommesgabeln, als Dankeschön „Shoot To Kill“ vom ersten Longplayer – die Thrashfans sind förmlich aus dem Häuschen, ein um andere Mal lassen sich die Crowdsurfer bis in den kleinen Fotograben durchreichen und sorgen so für den ersten Festivalbelastungstest der Security.

„Ich scheiß auf die Sonne, ich will jeden im Circlepit sehen“ so die unmissverständliche Ansage zu „Living In A Whirlwind“ – nun, nicht jeder tobt sich in der staubig-verschwitzten Pitschlacht aus, doch zahlreiche Fans kommen der Aufforderung nach, die anderen üben sich derweil im Luftgitarrezocken oder Headbangen. „Lasst uns den Platz hier platt machen“ gibt John zu verstehen und Warbringer überraschen einen Großteil der Anwesenden mit der „We Are The Roadcrew“-Coverversion – einfach fett und mitten auf die Fresse und nicht wenige verlassen nach dem Gig den Platz mit der Gewissheit, für sich eine neue Thrashband entdeckt zu haben, nicht aber ohne die Zugabe „Treacherous Tongue“ noch mitzunehmen.

Setlist:

Open Fire
Jackal
Wake Up… Destroy
Stattered Like Glass
Shoot To Kill
Living In A Whirlwind
Total War
(We Are) The Roadcrew (Motörhead-Cover)
Treacherous Tongue

Seite
comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging