Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2012

Schwitzen bis der Arzt kommt oder Metal von der Bühne dröhnt

Kim LaChance

Mit Kim LaChance steht dann endlich auch der Headliner des letzten Tages auf der Bühne, leider auch hier vor recht übersichtlichem Publikum, welches sich zum Ende der Show hin dann auch noch reduziert. Auch wenn viele auf dem Festivalgelände über Vixen reden, so ist ja nicht die überflüssige komplette weibliche US-Hard-Rock-Band (die übrigens noch immer aktiv sein sollen, auch wenn die letzte Live-Show schon drei Jahre zurückliegt; das angekündigte „Live In Sweden“-Album steht allerdings auch noch in den Sternen, für 2013 liegen aber Tourpläne in der Schublade) auf der Bühne, sondern die ehemalige Fronterin von Vixen/ Hawaii/ Malisha/ Driven Steel.

Zwiespältig allerdings sind die Reaktionen der Fans, die ganz großen Emotionen tauchen erst auf, als Kim ihren Favoriten Nummer eins ankündigt und mit „Neon Knights“ dem guten Ronnie James DIO huldigt – die Fans singen natürlich lauthals mit und setzen dem wohl größten Heavy-Metal-Sänger aller Zeiten so ein weiteres Denkmal. Das anschließende „Heaven And Hell“ wird nicht minder abgefeiert, doch nicht wenige Fans mokieren die recht emotionslose Darbietung von Kim, die dort einfach mehr Gefühl hätte hineinpacken können.

„Seid ihr bereit für Malisha? Ich kann euch nicht hören!“, dröhnt es von der Bühne, die Reaktionen bleiben aber recht übersichtlich, sind wohl die wenigsten mit dem „Serve Your Savage Beast“-Track vertraut. Der anschließende Vixen-Song „Secret Of The Stars“ kann dagegen deutlich mehr auftrumpfen und ruft so manche Powerfaust hervor. Kim hätte sich aber besser ein „Wollt ihr mehr?“ sparen sollen, denn nach den mauen Reaktionen hätten sie eigentlich aufhören können, sogar die Ankündigung, dass Gitarrist Bill Furtado Geburtstag hat, rettet die Stimmung nicht mehr wirklich. Irgendwie glanzlos geht dann die Show und auch das Festival mit dem Vixen-Song „Angels From The Dust“ zu Ende – schade eigentlich.

Setlist:

Rocking Me Hard (Vixen)
Escape The Night (Vixen)
Living In Sin (Vixen)
New Age Of Rock’n’Roller (Vixen)
Neon Knights (Black Sabbath-Cover)
Heaven & Hell (Black Sabbath-Cover)
Serve Your Savage Beast (Malisha)
Secret Of The Stars (Hawaii)
Give It All You Got (Vixen)
Lady Savage (Vixen)
Metal Wars (Malisha)
Burning Rage (Malisha)
Angels From The Dust (Vixen)

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“