Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2012

Schwitzen bis der Arzt kommt oder Metal von der Bühne dröhnt

Licht und Schatten bei Fist

Zum Thema

Fist

Die kanadischen Fist, vielen natürlich auch unter dem Namen Myofist bekannt, nehmen dann den vorgelegten roten Sinner-Faden auf, der Platz wirkt gut gefüllt, die Stimmung gut, vor allem, als die Head’n’Heavy-Rocker mit den beiden Old-School-Schinken „Muscle Gun“ und „Killer“ einsteigen. Eher irritierend kommt dann aber dazu, dass auch auf die aktuelle Platte zurückgegriffen wird, auch wenn „Bolted Door“ nun auch schon wieder sechs Jahre auf dem Buckel hat.

„Wir haben einen speziellen Song für euch dabei“, klärt Frontmann Ron Chenier die Fans auf, um dann mit „Hot Spikes“ einen richtig alten Banggassenhauer aus den Boxen zu drücken. Erstmals scheinen die Fans nun auch ernsthaft angetan und die Nackenwirbel knacken beim Headbangen. „Ich möchte, dass ihr mir zuruft, was wir spielen sollen“, lässt Ron heraus, doch schnell entpuppt sich das als bloße Luftnummer, denn Fist weichen nicht einen Millimeter von der Setlist, kommentieren zwar die Songwünsche der Fans, spielen aber „Evil Cold“ vom dritten Album „Fleet Street“.

Halb voll ist der Platz, doch längst nicht alle stimmen in den Jubel für „Thunder In Rock“ ein, wobei genau hier eine Wendemarke vorliegt, denn spielten Fist zuvor auch gerne eher „Neuzeitlicheres“, so gehört die restliche Abendgestaltung dann nur noch dem eben schon erwähnten „Fleet Street“-Album. Das Lied „für alle Ladies, die Motorräder fahren“ namens „Leather And Lace“, der mit einem Keyboard-Teppich eingeleitete Titeltrack oder der Rauschschmeißer „Open The Gates“ stimmen dann die Fans mehr als freudig und so wundert es kaum, dass zahlreiche Zugabe-Rufe nach einer Verlängerung drängen. Die Pause bis zur Verlängerung gerät dann etwas zu lang, sodass nur noch einige der Fans zurücksprinten, um noch schnell „Anyway You Want“ abzufeiern. Erstaunlich, dass überhaupt eine Zugabe möglich ist, haben doch Fist ihren Showpart mit einiger Verspätung begonnen.

Setlist:

Muscle Gun
Killer
It Ain’t Easy
Good Hard Rock
Hot Spikes
Right In It
Evil Cold
Thunder In Rock
Leather And Lace
Fleet Street
Open The Gates
Anyway You Want

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“