Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2010

Purer Stahl bei der größten Gartenparty der Welt

Roxxcalibur

Von ganz anderem Kaliber waren anschließend Roxxcalibur. Mit welch Spielfreude die Jungs die ollen Kamellen herausgehauen haben – beeindruckend. Aber was heißt olle Kamellen – frisch hörte sich das an, die Energie aus der Frühphase des New Wave Of British Heavy Metal zündete auf Anhieb und begeisterte auch zum wiederholten Male die Fans beim Headbangers Open Air.

Dabei sind einige gecoverte Songs nur Szeneinsidern bekannt. So wird es zur fast sportlichen Aufgabe, die Tracktitel auch den Bands zuzuordnen: Trident, Bleak House, ARC, Cloven Hoof, JJ’s Powerhouse, Dark Star, Grim Reaper und Witchfinder General. Der eine oder andere Name ist auch wohl geläufig, und wer sich die Originale nicht leisten kann oder will, greift halt auf die CD „NWOBHM For Muthas“ (schöne Anspielung auf einen damaligen Sampler) von Roxxcalibur zurück. Dabei zocken die Rheinland-Pfälzer nicht nur die Tracks einfach so runter, sondern streuen auch gerne weitere Zitate diverse Genregrößen ein. So endete „Rainbow Warrior“ mit einem Slayer-Zitat, und bei „Witchfinder General“ wurden ein paar Black Sabbath-Riffs eingebaut. Ganz großes Kino dann, als JJ und Oz von JJ’s Powerhouse bei „Runnig For The Line“ gleich mitrockten.

„See You In Hell“ – wie wahr, und welch ein hochwertiger Abschluss einer unterhaltsamen Show, wo die Begeisterung schnell auf die Fans überschwappte und inflationär die Pommengabeln geliftet, die Haare geschüttelt und die Fäuste gereckt wurden.

Setlist:

Atomic Rock
Gates Of Gehenna
Rainbow Warrior
War Of The Ring
Lady Of Mars
Destiny
Witchfinder General
Running For The Line
Black Rods
See You In Hell

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna