Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2010

Purer Stahl bei der größten Gartenparty der Welt

Destruction

Destruction beendeten den Abend mit derber Thrashkante. Nebel im Überfluss flutete die Bühne, rote Hintergrundstrahler sorgten für eine heimelige apokalyptische Atmosphäre, und bis auf einige wenige Ausnahmen wurden nur die Anhänger der achtziger Jahre mit Liedgut umschmeichelt.

Das machte auch schon Schmiers Ansage deutlich, als er den Track „Life Without Sense“ den Leuten widmete, die 1985 in der Hamburger Markthalle bei der Slayer/Destruction-Tour dabei waren. Früh musste sich der Fronter entscheiden, ob er wegen der Fans aus aller Welt seine Ansagen auf Englisch durchführen solle, um dann doch nicht mir aller Konsequenz dabei zu bleiben. Dafür nahm es sich dann auch selbst auf die Schippe und meinte später, er könne ja auch Ansagen auf Italienisch oder Dänisch machen – Scherzbold, der kleine Schmier.

Zumindest gehören neben den aggressiven Riffs die Destruction-Thrasher wohl zu den lichtscheuen Gestalten, denn nur selten waren im Gegenlicht oder im Stroboskopgewitter Gesichter zu erkennen. Und wenn dann doch einmal ein Lichtstrahl keck auf Mikes Gesicht einen Fleck herbeizaubern wollte, wurde er durch die weit nach vorn wallenden Haar gleich in die Schranken verwiesen.

Fernab aller optischen Eindrücke imponierten die Schwaben mit weiteren Old School-Riffattacken Marke „Invincible Force“ oder gar „Tormentor“ („Wisst ihr, wir können auch ein paar Raven-Songs spielen, hier kommt etwas aus alten Tagen“) – und ja, endlich gab es für die Crowdsurfer eine Daseinsberechtigung. Allerdings hielt sich das wegen dem wohl höheren Altersduchschnitt noch in Grenzen. Aber auch der Metalnachwuchs tobte sich im Pit aus, und gemeinsam schmunzelten sie, dass „Thrash Til Death“ der Reise-Gabi gewidmet wurde. Ansonsten war es eine Destruction-Show „as usual“; für zwei Zugaben kamen Destruction zurück und sorgten mit dem abschließenden „Mad Butcher“ für entzückte Gesichter und lange Diskussionen am Bierstand.

Setlist:

Intro
Curse The Gods
The Butcher Strikes Back
Antichrist – Death Trap
Eternal Ban
Life Without Sense
Invincible Force
The Damned/Cracked Brain/Reject Emotions
Tormentor
Unconscious Ruins
Thrash ‘Til Death
Nailed To The Cross
Bestial Invasion
----------------------------
Total Desaster
Mad Butcher
Outro

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna