Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2010

Purer Stahl bei der größten Gartenparty der Welt

Raven

Am dritten Tag des Headbangers kam es knüppeldick, aber so was von… Mit Raven standen schon wieder solche Old School-Energiebolzen auf dem Podest, dass die Erholungspausen an diesem Tag nur von kurzer Dauer waren. Raven sind live eine Institution, und das zeigten sie allen, den Old Schoolern und den Jungspunden, mit einer Dynamik, die wohl selten von einem Trio so umgesetzt wird.

Diese Energie übertrug sich auch locker auf die Fanschaft, denn neben gepflegtem Mattenschwingen surften sogar einige Unverbesserliche schon bei „Take Control“ und „Breaking You Down“. Die Luft erzitterte, wenn John seine Screams ins Mikro wuchtete, die Erde bebte, wenn Mark aggressiv über die Bretter stampfte, der Metaller war freudig erregt, als die beiden in stylischem Klischee die Äxte kreuzten, grimassierten und Riff um Riff messerscharf herausfeuerten.

Und trotz aller Energie zeigten die Drei auch mal kurz so nebenbei, wie routiniert Schwierigkeiten umgangen werden – da langte nur ein kurzes Zeichen von John an Mark, dass mit der Gitarrenbox etwas nicht in Ordnung sei, und schon füllte dieser die drohende Pause mit Bassgewummer und unterhaltsamen „Hey“-Spielchen. Dass die Show gut ankam, konnte nicht nur am Gedrängel vor der Bühne, sondern auch an den liebenvoll hochgereckten Fäusten bei „Architect Of Fear“ erkannt werden. „Wenn bei euch alles in Ordnung ist, dann ruft ‚Fuck John’“ – und prompt echote die gewaltige Chorerfahrung der Festivalbesucher genau diesen beiden Worte.

Mitsingspiele, Klatscheinlagen, stahlharte Riffs, ein eingesprungener Kniefall nach dem Gitarrensolo – diese Briten machten einfach nur Spaß. So wunderte es nicht, dass nach dem mit Black Sabbath-Zitaten gewürzten „Break The Chain“ die Fans Raven für eine Zugabe zurück auf die Bühne grölten – und „Crash Bang Wallop“ um die Ohren gefetzt bekamen. Hammer!

Setlist:

Intro
Take Control
Live At The Inferno
All For One
Breaking You Down
Rock Until You Drop
Speed Of The Reflex/Run Silent Run Deep/Mind Over Metal
Architect Of Fear
Faster Than The Speed Of Light
On And On
For The Future
Break The Chain
------------------------------
Crash Bang Wallop

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna