Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2010

Purer Stahl bei der größten Gartenparty der Welt

Demon

Nach der eher mageren Vorstellung von Angel Dust hatten die Briten Demon leichtes Spiel. Nicht, dass sie es nötig gehabt hätten, denn ihre zahllosen Mitsinghymnen werden auch in Zukunft jeden Headbanger in den Bann ziehen. So war es auch kaum verwunderlich, dass Demon richtig gut ankamen; der Platz war proppevoll in freudiger Erwartung.

Dabei konnte man von Glück sagen, dass diese lebende Legende überhaupt dort auf der Bühne stand, denn durch einige Verzögerungen am Flughafen sind sie erst kurz vor dem Auftritt eingetroffen – und gleich auf die Bühne. Deswegen fiel auch das geplante Meet & Greet vorerst ins Wasser. Auf Wunsch von Demon wurde das Fantreffen um Mitternacht nachgeholt, bevor es dann knapp vier Stunden später wieder Richtung Heimat ging. Hut ab vor dieser Energieleistung der nunmehr betagten Herren.

Ein Blick auf die Setlist offenbart, wie ein Old School-Klassiker den anderen ablöste. Passend auch, dass in der Dunkelheit die Show mit „Night Of The Demon“ begann, und nur kurz vor Schluss schlich sich mit „Standing On The Edge Of The World“ ein Song neueren Datums ein.

Es sei erlaubt, eine Frage genau an dieser Stelle einzufügen: Was muss man genommen haben, dass man bei Demon, genau genommen bei „Sign Of A Madman“, sich zum Überkopfschweben erhebt? Tja, Weichbirnen finden sich halt überall, davor ist auch die Gartenparty in Brande-Hörnerkirchen nicht gefeit. Deswegen nochmals ganz deutlich: Solche Mucke ist zum gepflegten Kopfschütteln, Pommesgabelstrecken und Gerstenkaltschalenvernichten da. Punkt.

Trotz dieser einen Torfbirne brach die Stimmung nicht ab – ganz im Gegenteil, denn die fetten Demon-Sprechchöre direkt nach dem eben erwähnten „Sign Of A Madman“ oder auch nach „Don’t Break The Circle“, dem letzten regulären Track, machten deutlich, wie gut die Dämonen ankamen. War doch klar, dass die Senioren für eine Zugabe wieder zurück mussten.

Setlist:

Intro
Night Of The Demon
Into The Nightmare
Blue Skies In Red Square
Sign Of A Madman
Blackheath
Liar
Remembrance Day (A Song For Peace)
Standing On The Edge Of The World
Life On The Wire
Don’t Break The Circle
------------------------------------
One Helluva Night

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna