Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Headbangers Open Air 2010

Purer Stahl bei der größten Gartenparty der Welt

Mekong Delta

Szenario 1: Danke, liebe Organisatoren, tausend Dank, denn die Headbangers Open Air-Besucher durften nicht nur teilhaben an einem seltenem Mekong Delta-Gig, sie durften sich nicht nur ergötzen an einer Melange aus diffizilen Rhythmen, harmonischer Balance zwischen Zerbrechlichkeit und Aggression, sie durften den wohl besten Bandauftritt aller Zeiten bewundern. Danke.

Szenario 2: Meldung aus der Tagesschau: „Mysteriöse Massenfrakturen in Brande-Hörnerkirchen. Wie soeben die The-Pit.de-Reporter live vor Ort berichten, scheint ein noch nie da gewesenes Massenphänomen die Rettungsmannschaft vor Ort vor einem Rätsel scheinbar verzweifeln zu lassen. Hunderte Konzertbesucher brachen sich beim Luftgitarrespielen die Finger, als sie versuchten, während der Show die irrsinnigen Tempowechsel, überirdischen Soli und kraftvollen Riffs der Velberter Gruppe Mekong Delta zu imitieren. Unbestätigten Gerüchten nach haben Dream Theater unverzüglich ihr Ende der Karriere schluchzend mit den Worten angekündigt: „Damn, fuck it. That’s progressive, we’re pussys!“ Und damit zurück zu den angeschlossenen Rundfunkanstalten.“

Einfach unglaublich, wie Mekong Delta die Fans auf eine Zeitreise mitnahmen, wie Nüchterne, Angetrunkene und Sturzbesoffene entweder an den Lippen von Frontmann Martin oder wahlweise den Fingern vom dauergrimassierenden Erik hingen. Musikalisch perfekt, einwandfrei, fragil und bombastisch aggressiv, verspielt und dann auch wieder straight die Fresse polierend – jetzt müsste jeder ein Gefühl dafür haben, was Mekong Delta abgerissen haben.

Köpfe nickten, Haare flogen, selbst solche Ansagen wie „Hab mir 'ne saudumme Ansage ausgedacht, aber das Wetter hält sich“ wurden schmunzelnd abgeschüttelt. Im Gegenteil, leere staunende Münder skandierten immer wieder Mekong Delta-Sprechchöre, die vor „The Prophecy“ jede Dezibel-Skala sprengten. Die Stimmpausen der Gitarristen störten genauso wenig das Verstecken von Mastermind Ralph Hubert, einziges verbliebenes Urmitglied. Danke! Und nochmals Danke!

Setlist:

Epilgue
Memories Of Tomorrow
The Cure
Heatbeat
The Hut Of Baba Yaga
Heroes Grief
King With Broken Crown
Transgressor
Sphere Eclipse
Intermezzo
Immortal Hate (Accepting Prayers Of Supremacy)
The Healer
Prophecy

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna