Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Halloween Smash Festival 2010

Heavy Rock und Death Grind als Gewinner – Hardcore auf den Abstiegsplätzen

Drone spielten zu früh am Tag

Zum Thema

Das Halloween Smash Fest gehört eindeutig zu den etablierten kleinen Indoorfestivals, welche jedes Jahr mit einem abwechslungsreichen Programm immer wieder Fans von nah und fern anziehen. Im Gegensatz zu den Jahren zuvor fand 2010 dieses Mal die Party in Hückelhoven nur an einem Tag statt – sonst waren zwei Tage angesetzt.

Gute Laune, tolle Stimmung, genau so soll auch ein Festival aussehen – und 2010 hießen die großen Gewinner an erster Stelle Motorjesus, gefolgt mit kurzem Anstand von Milking The Goatmachine. Die Hardcore-Bands hatten nicht ihren besten Tag erwischt und litten fast durchgehend unter mangelnder Zuschauerresonanz.

Drone

Um Punkt 14 Uhr standen Drone aus Celle auf der Bühne und rockten gleich vom ersten Riff an die sonntägliche Andacht aus der gutbürgerlichen Location. Zwar hatten die Groove Thrasher noch damit zu kämpfen, dass erst eine halbe Stunde vorher Einlass war, doch die Halle füllte sich schon zusehends, nur traute sich mal wieder kaum jemand bis zur Bühne.

Das markige „Boneless“ konnte dann schon den ersten fetten Applaus abstauben, und die Mannen rund um Fronter Mutz machten einen stark angepissten Eindruck. Möglicherweise haben ja Drone beim Verfassen von „Welcome To The Pit“ an die entsprechende Redaktion gedacht, zumindest in Hückelhoven zeigte die Combo neben dem Biss auch Witz und führte den Song mit dem „Eye Of The Tiger“ ein.

Die Zuschauerresonanz blieb zwar zurückhaltend, aber Drone legten trotzdem los wie die Celler Feuerwehr, und wenn sie nicht damit beschäftigt waren, kreuz und quer über die Bühne zu rennen, dann schüttelten sie in schöner Eintracht ihre Haare. Und zumindest ein einsamer Aggro-Tänzer nutzte den sich ihm bietenden Platz und tanzte Derwisch-like herum.

Mit „Theopractical Pissdrunk“ beendeten Drone einen viel zu kurzen, dafür aber intensiven und geilen Auftritt, und Cheforganisator Mighty musste sich gefallen lassen, die Band an die völlig falsche Position des Billings gesetzt zu haben. Drone also bei der nächsten Möglichkeit unbedingt mal live antesten.

Setlist:

You Suck
Boneless
Welcome To The Pit
Stampmark
Theopractical Pissdrunk

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen