Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Gun Barrel, Crossplane in Köln (Yardclub, März 2014)

CD-Release-Show der Kölner Recken

Crossplane erfüllen die Aufgabe als Anheizer zur vollsten Zufriedenheit

Zum Thema

Nicht zum ersten Male spielen die beiden heutigen Protagonisten zusammen, doch eine Show in der Gun Barrel-Heimat Kölle ist da doch etwas ganz besonderes, zumal die Urgesteine heute ihre neue CD „Damage Dancer“ nicht nur veröffentlichen, sondern auch live vorstellen. Wie Arsch auf Eimer passen auch Crossplane ins heutige Abendkonzept, erfüllen sie doch locker die ihnen angedachte Aufgabe als Anheizer.

Crossplane

Die Essener Crossplane wurden von Gun Barrel eingeladen, um die Fans vor Ort schon einmal in Stimmung zu bringen. Dass das rockende Quartett genau dieses kann, haben sie ja schon bei diversen Shows belegt, und auch heute schaffen sie es, abgesehen von ein paar Anlaufschwierigkeiten, die Betriebstemperatur Song um Song nach oben zu schrauben.

Dabei scheint es bei dem startenden Doppelpack „Bring The Fire“ und „In My Veins“ vorerst einmal nicht danach auszusehen, ist das Publikum doch noch recht verhalten, nur ein kleiner Trupp rechts vor der Bühne ist von der ersten Sekunde an bei der Sache. Mit „Real Life“ kommt doch erster Applaus auf, die Powerfaust hat aber noch Taschenkonjunktur, wirklich nennenswert tauchen sie erst ab „Balls“ auf.

„Wir sind Crossplane und ihr seit Rock’n’Roll“, so Fronter Celli und spricht auch hier zunehmend den Fans aus den Herzen. Wie sehr Rock’n’Roll, wird dann bei „Rollin’“ sichtbar, denn nun ist auch das Gros der Anwesenden aufgetaut, fisten in mehreren Dutzend in die Luft. Mit dem anschließenden „The Rock’n’Roll Demons“ ist die Sache dann erst recht geritzt, die zu Fans gewordenen Gäste stimmen lautstark „Zugabe“ an, was Crossplane auch willig erfüllen. „Wir sind Crossplane und…“, aber das hatten wir schon – die Essener aber bedanken sich gleich mit zwei Zugaben und hätten, wenn es nach dem Publikum geht, noch zwei weitere zocken können. Einheizen gelungen, vollauf überzeugend, und genau das ist es ja, was zählt.

Setlist:

Bring The Fire
In My Veins
Real Life
Is It Me?
Hellride
Killing Machine
Balls
Rollin’
The Rock’n’Roll Demons
------------------------
Easy Lay (Rock Shit)
Take It Or Leave It

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann