Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Gloryful, Greydon Fields, Seth 13 im Konzert (Bottrop, April 2014)

Gloryful feiern Release des zweiten Studioalbums

Gloryful

Die Gelsenkirchener Power Metaller Gloryful haben sich zur Releaseshow zwar einen bescheidenen Schuppen ausgesucht, aber das Drumherum kann sich schon mal sehen lassen. Passend zum Abend steht McGuerkin tatsächlich in historischer Tracht hinter dem Merchtresen und schwitzt langsam vor sich hin – gut, dass er immer wieder was zu tun hat, ansonsten würde er es sich wohl überlegen, das Gewand lieber in die Ecke zu pfeffern. Schade nur, dass die Truppe es dann im Verlaufe des Abends nicht nur nicht schafft, McGuerkin auf die Bühne zu holen, sondern auch den dazu passenden Song „McGuerkin On The Bridge“ zu spielen.

Als Setlist haben sie ein paar neue Songs und auch ein paar Kracher vom Debütalbum „The Warrior’s Code“ zusammengestellt – eine gut funktionierende Mischung, denn so halten sie den Stimmungspegel hoch und die Leute bei Laune, können diese doch das neue Album noch nicht kennen. Fast hundert Leute sind heute anwesend, einige wagen sich auch bis an die Absperrreling heran, die meisten sind wie immer irgendwo im Club verteilt. Frontmann Johnny la Bomba erklärt auch kurz seinen Werdegang zum Sänger, indem er von sechs auf vier Saiten reduziert wurde und sich kurz danach die Sangesfrage nicht mehr stellte – die Klampfe aber hängt er sich heute trotzdem kurz um und so wird in großer Gemeinschaft gerockt.

Bei „The Warrior’s Code“ darf dann Hoschi (Frontmann bei ConcEptoR) mit ans Mikrofon, fetter Applaus belohnt die Mischung – überhaupt, die ConcEptoRen sind bis auf den Drummer komplett am Start, Ehrensache halt, selbst wenn man blöderweise heute absagen musste. Gitarrengott Adrian, der trotz seines harten Schicksalsschlages – frisch verheiratet, der Gute – ebenfalls anwesend ist, klampft ebenfalls mit und verstärkt so das Battlekompetenzteam für „All Men To The Arms“. Unterhaltung pur, die Fans wollen die Verlängerung, bekommen sie auch im Doppelpack, bevor dann der Merchstand zum letzten Male geplündert wird.

Setlist:

Gloryful’s Tale
Heavy Metal – More Than Meets The Eye
Ocean Blade
Evil Oath
Cradle Of Heroes
Hiring The Dead
The Warrior’s Code
All Men To The Arms

Death Of The First Earth
The Master’s Hands

Seite
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging