Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Gloryful & Elmsfire im Konzert (Düsseldorf, Dezember 2016)

Jahresabschluss im Pitcher

Gitarrist Jens lässt sich den Jahresabschluss trotz Krankheit nicht vermiesen

Zum Thema

Gloryful

Für das nächste Jahr steht ja für die Power Metaller Gloryful einiges an, vor allem die ab Februar stattfindende Tour mit Almanac quer durch Europa, umso schöner also, die Band, die wir schon seit dem ersten Auftritt damals beim Evil Horde Metalfest 2011 begleiten, mit einem aus allen drei Alben ausgewogen besetzten Set auch zum Jahresabschluss unter die Lupe nehmen zu können.

Natürlich ist auch für dieses ansonsten sehr agile Quintett die Bühne viel zu schmal geschnitten, sodass Frontmann Johnny la Bomba weitestgehend seine Parts auf dem Drumpodest stehend erledigt und nur selten sich zwischen die schnell durchgeschwitzten Leiber seiner Mitstreiter drängelt. Und auch wenn Bassist Daniel immer wieder Gefahr läuft, seine fliegende Matte irgendwo zu verheddern, so lässt er es sich nicht nehmen, auch heute seine Nackenmuskulatur ordentlich, aber auch ein bisschen verhaltener, kreisen zu lassen.

Die Anwesenden zumindest brauchen erst einmal keine große Anlaufzeit und schieben sich so von allein schon zum Bühnenrand, halten sich aber als Feedback zu Johnnys Nachfragen noch etwas zu zurück und werden gleich mal sanft darauf hingewiesen, dass da schon ein bisschen mehr kommen muss – vielleicht sollte Johnny da auch mal weniger auf Nuschelkurs setzen, denn einige Ansagen sind etwas weiter hinten kaum bis gar nicht mehr zu verstehen.

Aber auch so passt die ausgelassene Jahresabschlussstimmung, bei „Hiring The Dead“ wird fleißig mitgeklatscht und lautstark wird auch ein „Ahou“ in die Runde geschmettert, allerdings erst nachdem hier Johnny nochmals einmal mit Nachdruck nachhakt. Ganz am Anfang hatten Gloryful schon „Rise Of The Sacred Star“ aus dem Programm gestrichen, liefern den Song aber als Rausschmeißer nach, nur um dann auch mit tollen Zugabe-Rufen auf die Bühne zurückbeordert zu werden.

„Ich hatte gerade versucht, mich vor einem Song zu drücken...“, so Johnny, doch um die Seterweiterung „All Men To The Ams“ kommen sie nicht drumherum. Und da schon im Vorfeld der Show auch der akustische Ausklang ängst eingeplant war, liefert der Frontmann mit Wandergitarre unterm Arm gleich noch zwei weitere Kostproben ab und wird dabei auch noch von Gitarrist Adrian gefilmt. Der Zusammenhalt stimmt, die Power reicht, da können die Großtaten für 2017 mit frischem Schwung angegangen werden.

Setlist:

Intro
Gloryful's Tale
Cradle Of Heroes
Heavy Metal – More Than Meets The Eye
Ocean Blade
For Victory
Hiring The Dead
This Means War
The Warrior's Code
The Glorriors
Hail To The King
Evil Oath
Rise Of The Sacred Star

All Men To The Ams
End Of The Night
Metal Warriors (Manowar-Cover)

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“