Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Ghost Brigade, Agrimonia, Talbot im Konzert (Essen, Februar 2015)

Internationales Paket begeistert im Turock

In den letzten drei Tagen geben sich die internationalen Bands hier im Essener Turock die Klinke in die Hand, erweitert an diesem Sonntagabend um die Finnen Ghost Bgrigade, die ihr neues Album „One With The Storm“ vorstellen wollen, und den beiden Supportbands Agrimonia aus Schweden sowie dem Opener Talbot aus Estland.

Talbot

Auch wenn Talbot aus Estlands Hauptstadt Tallinn nur als Duo unterwegs sind, so reicht es doch für eine gewaltige Menge Doom/ Drone/ Stoner-Krach von der Basis. Das kennt man ja auch schon von den beiden bisherigen Longplayern „EOS“ und „Scaled“, wo sie nicht gerade mit partykompatibler Mucke aufwarten. Und trotzdem überrascht es dann doch ein wenig, wie formatfüllend die beiden – Bassist, Keyboarder und Sänger in einem Magnus Andre sowie seit 2013 Livedrummer Eugene Mikhaylov – agieren und für eine Mischung aus Trance, andächtiger Stille und glücklichem Rausch schon als Opener sorgen können.

„Dankeschön“, mehr ist aus Magnus nicht herauszuholen, selbst wenn der Applaus schon beim Opener „Spectral Express“ mehr als ordentlich ist, haben sich doch innerhalb kürzester Zeit bereits mehr als 150 Leute ins Turock eingefunden. So langsam groovt sich alles ein, immer mehr wiegen sich hin und her, hier ist aber auch eher sanftes Kopfnicken als Headbangen angesagt, und wer mit der aktuellen Platte „Scaled“ von 2013 vertraut sein sollte, kommt voll auf seine Kosten.

Da Talbot aber zum ersten Mal diese Gegend bereisen und somit live überwiegend unbekannt sein dürften, spielt es ja auch keine Rolle, welche Songs sie spielen, umso passender, dass die Anwesenden mit „Feral“ glatt auch ein neues Brachialstück um die Ohren gehauen bekommen. „Turock, wir sind Talbot aus Estland“, so noch ein paar Magnus-Worte und weg sind sie schon ohne viel Federlesen und lassen lieber die Musik nachwirken – ein erster Punch, der sitzt.

Setlist:

Spectral Express
EgoMine
Feral
Shadowbird

Seite
comments powered by Disqus

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität

Der Erstlingsroman des Musikers kann sich sehen lassen

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna

Von Jahr zu Jahr kommt man einfach immer mehr auf den Boden der Tatsachen