Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

German Swordbrothers Festival 2015

Die bisher erfolgreichste Auflage in der noch jungen Geschichte

In den regelmäßigen Telefonaten zwischen Orga-Ernsting und der The-Pit-de-Redaktion zeichnete sich bei der Diskussion über den Vorverkauf ab, dass dieses Jahr die vierte Auflage des German Swordbrothers Festival die bisher wohl erfolgreichste sein wird – was sich am Veranstaltungsabend auch bewahrheitet, haben sich doch gut 375 Metalmaniacs jeglicher Couleur im Lükaz in Lünen versammelt. Neben einem lukullischen Speisenangebot sind es natürlich auch immer wieder die Händler, bei denen man die Lücken der heimischen Sammlung schließen kann, schade allerdings, dass heute durch den Ausfall von PS-Metal das Angebot arg ausgedünnt ist – auf diesem Wege aber nochmals ein „Gute Besserung“ gen Sauerland.

Musikalisch gibt es natürlich das volle Old-School-Programm, wobei man trefflich drüber streiten könnte, wieso wir denn ausgerechnet eine US-Power-Metal-Truppe eingemeinden. Am Ende interessiert das aber wirklich niemanden, denn Omen liefern einfach nur und sorgen für reichlich ausgelassene Stimmung. Und wenn man eine Form von Ranking einführen würde, dann würden die heimischen Stallion dieses locker anführen, flippen die Fans doch bei ihnen förmlich aus und sorgen so für ein wahres Festivalhighlight. Schon jetzt darf man sich auf die fünfte Ausgabe, ein kleines Jubiläum sozusagen, in 2016 freuen. Und wie auch schon dieses Jahr wird The-Pit.de als Präsentator mit im Boot sitzen – auch dafür ein fettes Dankeschön.

Seite 2: Blizzen
Seite 3: Iron Thos
Seite 4: Masters Of Disguise
Seite 5: Stallion
Seite 6: Paragon
Seite 7: Omen

Seite
comments powered by Disqus

Sag zum Abschied mal so richtig laut Servus

Vor Freunden spielen ist doch auch ganz nett...

Rauschende Jubiläumsparty mit ein paar Wermutstropfen

Bundeswehr-Musikkorps und U.D.O. für den guten Zweck

Delirious und Terrorblade im Rausch der Kanalfahrt

Darkness Drummer Lacky beim Selbstversuch mit dabei