Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

German Swordbrothers Festival 2014

Erfolgreiche dritte Auflage in Lünen

Metal Witch

Wer vorher noch einen Blick in die geheiligte Glaskugel geworfen hat, der konnte dort nicht finden, was die Norddeutschen Metal Witch heute Abend hier für einen Wirbel veranstalten und lostreten würden. Auch wenn Fronter Kay bis morgens noch mit blödem Schüttelfrost zu kämpfen hatte, so merkt man das auf der Bühne kein bisschen: eine Metalgranate nach der anderen, in bester Spiellaune vorgetragen, schießt dort auf die mittlerweile gut 200 Anwesenden.

„Wir sind zum erstenmal in Lünen“, so Kay – nicht nur hier, sondern überhaupt das erste Mal hier in der Gegend. Dementsprechend heiß sind die Herren auch, was man von der ersten Sekunde an merkt. Erleichternd kommt auch hinzu, dass die Fans die Wedeler mit offenen Armen empfangen, sodass schon beim Opener „Faster Than A D Train“ der fette Applaus mit den ersten Pommesgabeln konkurriert.

Und genau da setzen Metal Witch auch weiterhin an. Kay, der sich zumindest auf der Bühne mehr als quietschfidel zeigt und auch gesanglich der Grippe ein Schnippchen schlägt, ist der Platz wohl nicht genug, klettert mal kurzerhand rechts die Lichtbarriere nach oben oder verdrückt sich später sogar ins Publikum und schafft es dabei bis zum Merchstand, während der Rest wacker weiterhin die Instrumente versohlt. Zwischendurch wird dann mitten im Text auch mit den Fans für ein Foto posiert – was muss, das muss. Damit kann man hier in der Gegend auch locker punkten, Metal wird hier geschwitzt. Die Powerfäuste erheben sich zu einem mächtigen Chor bei „In the Heart Of England“, aber auch in der Folgezeit sind die Fans voll bei der Stange und so angefixt, dass später am Merch gleich alle mitgebrachten CDs über die Theke wandern.

Schnell noch die Balance zwischen Männlein und Weiblein vor „Ladies In Black“ ausloten, bei dem komplett neuen Song „Still Going Strong“ wird fleißig mitgeklatscht und beim Rausschmeißer „Metal Witch“ einmal mehr die Luftgitarre gequält. Wenn wundert es da noch, dass die Fans eine Verlängerung wollen? Allein der straffe Zeitplan verhindert die außerplanmäßige Zugabe. Aber auch so haben sich Metal Witch für zukünftige Streifzüge ins Ruhrgebiet mehr als empfohlen, vor allem, wenn die Fans einmal mehr ohne Eingreifen der Security die Bühne stürmen dürfen.

Setlist:

Faster Than A D Train
Believe In The Power Of Rock
The Heart Of England
Valley Of The Kings
Ladies In Black
Hammer On Anvil
Ready To Burn
Still Going Strong
The Curse Of The Wolf
Metal Witch

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna