Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

German Swordbrothers Festival 2013

Erfolgreiche zweite Runde in Lünen

Javelin können als Opener vollauf überzeugen

Zum Thema

Javelin

Die aus Hamm stammende Formation Javelin kann von Beginn an den Nachmittag schon als erfolgreich sehen. Auch wenn sie heute die Opener-Position innehaben, so strömen doch schon zahlreiche Fans in die Lükazhalle, halten zwar den schon obligatorischen Abstand zur Bühne, aber es dauert nicht lange, bis sich dann doch die ersten Metalheads langsam im wiegenden Schritt nähern und „The Cenotaph“ mit fettem Applaus belohnen.

„Hey Lünen“, so geht Carsten schon früh offensiv auf die Fans zu, um sich später aber ein wenig mit der Ansage zum Merch und vor allem der entsprechenden Dame dahinter zu verzetteln, denn nicht wenige haben danach ein größeres Fragezeichen auf der Stirn, wer denn nun mit der Größe und Breite gemeint sei – Tisch oder Dame („zum 80 cm breiten Merchtischstand, die Frau dahinter einssechsundfuffzig“). Egal, denn musikalisch legen die Fünf mehr als ordentlich ein schwermetallisches Brett hin und stellen schon reichlich neue Songs vor, denn nur drei Tracks stammen aus dem eigenen „Dark Broken Land“-Backkatalog, wobei sie die Debüt-EP „Seasons Of Grey“ komplett ausblenden. Neues Material, so Carsten, wird es noch dieses Jahr auf einem kompletten Silberling geben, und wenn wundert es, dass einmal mehr Pure Steel Records die Finger im Spiel haben.

„Nehmt euch mal alle in den Arm“, so die Ansage zu „Fire Will Fall“. Das Eis bricht dann aber endgültig ab „I’m Falling“, denn nicht nur auf Initiative von Carsten werden die ersten Powerfäuste gewuppt, sondern auch die ersten Matten wirbeln durch die Lünener Luftmassen. „Volker hat gesagt, dass 1500 kommen“, so der Versuch Carstens, die Anwesenden nochmals ein wenig mehr aus der Reserve zu locken. Gelungen, denn nicht wenige fordern von der „ältesten Band“ nach „Phantom“ eine Zugabe, die aber aus Zeitgründen nicht realisiert werden kann.

Setlist:

Knowing
Lie To Me
The Cenotaph
Fire Will Fall
I’m Falling
Fading Away
Down
Phantom

Seite
comments powered by Disqus

Werkschau einer der größten und einflussreichsten Rockbands aller Zeiten

Wie mit einer Ex-Freundin

Willkommen in der Husumer Sauna