Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Fjordheksa, Decaying Days & Nightfyre im Konzert (Münster, März 2017)

Metal-Montag im Rare Guitar

Nightfyre haben die meisten der Anwesenden in den Laden gelockt

Zum Thema

Wer das Rare Guitar in Münster nicht kennt, sollte zumindest als Klampfenliebhaber sich dort mal blicken lassen. Ab und zu finden dort auch ausgewählte Konzerte statt wie eben an diesem Montagabend, der auf die Rechnung von Fjordheksa geht, haben sie doch einfach eine kleine, selbstorganisierte Tour auf die Beine gestellt und sich mit Nightfyre sowie Decaying Days zwei lokale Bands als Support ins Boot geholt. Mit einer guten halbe Stunde Verspätung geht dann endlich auch der Opener an den Start – dabei ist die Verzögerung hausgemacht und ein wenig ärgerlich, wenn man von auswärts kommt und an einem Wochentag ja auch noch eine längere Heimfahrt vor der Brust hat.

Nightfyre

Für die Metaller von Nightfyre ist es heute kein großer Umstand, einfach quasi eine Etage höher unter Publikumsbeteiligung zu spielen, proben sie doch hier sozusagen unten im Keller. Für die Organisatoren ist das insofern ein Glücksgriff, entpuppen sich die Münsteraner auch als kleiner Montagspublikumsmagnet, hatten sie doch im Vorfeld auch ordentlich die Werbetrommel gerührt.

Heute dürfen wir dann auch Neuzugang Jens am Bass endlich richtig in Aktion erleben, ist es doch sein erstes Konzert nach überstandener Fussverletzung, welches er nicht auf einem Schemel verbringen muss. Ansonsten verblüfft ja eher weiterhin die musikalische Entwicklung bei Gitarrist und Frontmann David, denn aus dem schwachbrüstigen ersten Versuchen ist mittlerweile ein passabler, zum traditionell angehauchten Metal passender Sänger geworden.

Das macht sich dann auch schnell mit guter Stimmung bemerkbar, die drei Tracks der 2015er Demo „Live High“ scheinen die Anwesenden auch alle schon zu kennen, auch das speedige „Mistress“ kommt als Neunummer richtig gut an und bei „Tears Of A Queen“ wuchten sich dann ein paar erste HeadbangerInnen weiter nach vorne zum fröhlichen Montags-Matteschütteln.

Nach dem obligatorischen Merch-Hinweis lockern dann zu „Live High“ ein paar wenige Powerfäuste das Geschehen auf und der Applaus wird ebenfalls intensiver. Kurz vor Schluss kitzelt David dann noch mit einem „Ich will all eure Hände sehen“ am Fanehrgeiz, bevor das finalisierende „Nameless Warrior“ einen schönen Schlussstrich für den Abendauftakt abliefert.

Setlist:

Intro
Hunting The Night
Full Speed Ahead
Fyre Burns
Mistress
From Fortune To Ruin
Tears Of A Queen
Live High
Lunacy
Nameless Warrior

Seite
comments powered by Disqus

Zweieinhalb Stunden Atze-Datze-Party

Höllenlärm in der Maxus-Sauna

Ist denn alles nur „Schall und Rauch“?

Lokale Metalszene wird nun auch in Gelsenkirchen befeuert