Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Feuerschwanz, Ignis Fatuu im Konzert (Wuppertal, April 2011)

Mittelalter "aufs Korn" genommen

Ignis Fatuu überzeugen in Wuppertal

Zum Thema

Die Börse in Wuppertal steht im Licht der untergehenden Sonne und soll gleich nicht Schauplatz von steigenden und fallenden Aktien sein, sondern die Bühne für zwei Mittelalterbands bereitstellen. Vor der Tür haben sich schon einige Jugendliche eingefunden, die begierig auf Einlass warten. Als es soweit ist, sind  die ersten Reihen schnell besetzt und da vorerst noch keine Bands auf der ziemlich kleinen Bühne stehen, nimmt die Meute dort erst einmal Platz.

Ignis Fatuu

Die Stimmung ist gut, als die Nürnberger Ignis Fatuu die Dielen betreten. Schnell findet ein jedes Bandmitglied seinen Platz und mit fünf Musikern (Alexander Zwingmann, Irene Gawlik, Alexander Trappe, Volker Semmelmann, Robert Herold) und Schlagzeug ist die Bühne dann auch proppenvoll. Stören tut das die Band nicht; gut gelaunt stimmt sie den ersten Song „Wörterschmied“ an. Die Fans feiern die Jungs von der ersten Minute an und in den vorderen Reihen gibt es wohl niemanden, der die Texte nicht auswendig mitsingt. Sänger Alexander versteht es, nach jedem Song das Publikum anzusprechen und erfolgreich zum Mitmachen zu animieren und man merkt, dass er das Thema Mittelalter komplett verinnerlicht hat. Mit jeder Menge alter und neuer Songs liefern Ignis Fatuu, trotz kleiner spielerischer Unsicherheiten, einen hervorragenden Auftritt ab.

Ein Höhepunkt ist der Moment, in dem Feuerschwanz plötzlich die Bühne entern - bewaffnet mit einem Tablett voll Pinnchen und einer großen Flasche Korn. Zwölf Schnäpse sollen Ignis Fatuu trinken, erst dann dürfen sie einen Bonussong spielen. Wie es sich gehört, wehren sich die Recken und zücken ihrerseits die Waffen: einen Bund Radieschen. Riesiges Gelächter im Publikum, nur der eine oder andere hat wohl noch nicht zu Abend gegessen und fordert pinkes Gemüse für sich selber. Alexander erklärt nun die Waffen: Zusammen mit dem Korn sei das Knollengemüse ein "Feuerschwanz"; ein Getränk, das man heute und für alle Zeit kreieren wolle. Auf der nun mit zwei Bands völlig überfüllten Bühne enttbrennt daraufhin der Wettstreit zwischen den Musikern, in dessen Verlauf Radieschen für Radieschen mit Korn durstige Kehlen heruntergespült wird.

Ignis Fatuu haben sich ihren Bonussong damit redlich verdient; Alexander nimmt zuletzt aber noch den einen oder anderen Schluck direkt aus der Flasche. Weiter geht es mit noch mehr Songs vom neuen Album „Neue Ufer“, bei denen der Sänger den Alkohol dann allerdings schon ein bisschen spürt. Der guten Laune vorne tut das aber keinen Abbruch. Viel zu früh verabschieden sich die Jungs schließlich - ihre Spielfreude hätte die Börse wohl auch problemlos noch mindestens eine weitere Stunde bei Laune gehalten.

Setlist:

Wörterschmied
Scherenschnitte
Hochmut
Wolfszeit
Wahre Schönheit
Stille Wasser
Frühlingsreigen
Nordwind
Spiel Des Lebens
Wächter

Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging