Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Ferryman, The Guardian, Punch'n'Judy & Lyra's Legacy im Konzert (Dortmund, Oktober 2017)

Zwölf Jahre Qualitäts-Hard-Rock aus Dortmund

The Guardian sind extra aus Belgien angereist

Zum Thema

The Guardian

Ein schönes Dankeschön bereiten heute Ferryman ihren Freunden von The Guardian, waren sie doch schon zusammen auf Tour und haben sie wegen der Verbundenheit eben auch zur Jubiläumsfeier eingeladen und sparen auch nicht mit Lob mit einem „Haben mit Ronny den glücklichsten Drummer der Welt“ - was auch immer dieser Insider genau aussagen soll.

Letztes Jahr hatten die aus Antwerpen kommenden Power Metaller mit „Lost World“ ihren mittlerweile fünften Longplayer veröffentlicht, ein glücklicher Umstand sorgt heute sogar dafür, dass quasi die BelgierInnen ebenfalls ein Jubiläum zu feiern haben, bestehen sie doch schon seit 20 Jahren – herzlichen Glückwunsch dazu. Ihre Feier ziehen sie dann jedenfalls mit reichlich Songs vom aktuellen Album auf, nur mit „We Are The Guardians“ blicken sie zurück zur dritten Scheibe „Renovation“ von 2007. Leider ist zuerst das Publikum auch ein wenig zurückhaltend, einige verbleiben einfach noch im Pausenraucherbereich, doch mehr und mehr füllt sich der Raum wieder und ab etwa der Hälfte der Show kommt auch etwas Bewegung auf.

Frontfrau Ginny, mit einer warmen und kraftvollen Stimme ausgestattet, leitet dann auch mit einigen Ansagen und Dankeschöns durch den Abend und animiert dauerhaft zum Mitmachen. „Seid ihr bereit für ein paar Heys?“, will sie vor „Destroy“ wissen, das Feedback ist noch recht übersichtlich, letztendlich stimmen dann aber doch ein paar Nasen mit ein. „Ist ganz einfach, beim nächsten Song braucht ihr nur ein paar Whoohoos“, lässt sie zum schon erwähnten Bandklassiker „We Are The Guardians“ wissen, wobei The Guardian anschließend auch recht ordentlichen Applaus spendiert bekommen.
Ein wahrer Dankeschönredeschwall ergießt sich dann auch vor dem Rausschmeißer „Sick & Tired“ über die Anwesenden, die einladenden Ferryman und auch an die Location, zum Glück hatte sie bis dahin auch ihr Wort gehalten: „Kommt näher, ich beiße auch nicht, ich hatte hier schon gut gegessen“, so die durchaus füllige Ginny, die im Finale auch ihre Mitstreiter vorstellt und sich zurecht den amtlichen Applaus abholen darf.

Setlist:

Intro
The Lost World
City In Ruins
Destroy
We Are The Guardians
The Weak
Monsters Of The Deep
Sick & Tired

Seite
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann