Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Faun, In Gowan Ring (Osnabrück, Dezember 2011)

Das beste Konzert der bisherigen Eden-Tour

In Gowan Ring supporten Faun

Zum Thema

Die Eden-Tour war schon im Vorfeld groß angekündigt worden. Ein ganz neues Programm sollte die Besucher erwarten und in paradiesische Sphären aufsteigen lassen. Der Rosenhof ist dafür bestens geeignet, denn durch die Aufteilung in zwei Ebenen hat man von überall einen guten Blick auf die Bühne. Dort waren die Instrumente schon aufgebaut und Rairda stimmte gerade ihre Harfe. Ein großer weißer Vorhang lässt schon Großes erahnen. Wie das bei Faun-Konzerten so ist, sind bei Einlass nur wenige Leute da und es gibt kein Gedränge um die besten Plätze. Passend zum Anfang um 20 Uhr war der Rosenhof gut gefüllt und die Reise ins Paradies konnte beginnen.

In Gowan Ring

Als Support haben Faun In Gowan Ring mitgebracht, die extra für den zweiten Teil der Eden-Tour aus den USA eingeflogen sind und ihre Musik als Experimental Folk bezeichnen. Als die Lichter ausgehen, tritt Oliver ans Mikro und kündigt voller Stolz die Band an, die er vor Jahren auf einem Festival in den USA kennengelernt hat. Es sei ein sehr ruhiges und kurzes Set, was jetzt gespielt würde und er bitte das Publikum daher, der Musik zu lauschen.

In Gowan Ring betreten die Bühne und irgendwie fühlt man sich an die Zeit des Woodstock Festivals erinnert. B'ee sieht mit seinen langen Haaren und der runden getönten Brille aus, als wäre er dieser Zeit entsprungen. Zusammen mit seiner Partnerin Gunhild stimmt er das erste Lied „Boat Of The Moon“ an. Oliver hatte Recht, die Musik ist sehr ruhig, denn es wird nur mit Gitarre, Flöte und Tamburin gespielt. Schon bald hat B'ee seine Schlappen ausgezogen und spielt barfuß. Dadurch kann er auch mit dem großen Zeh den Rhythmus auf dem Boden stampfen. Nach dem zweiten Lied kündigt er mit seinen wenigen Deutschkenntnissen Oliver und Rüdiger von Faun an, die sie ab dort mit Bouzouki und Percussion unterstützen. Es folgt „Dandelion Wine“, auch bekannt aus dem Repertoire von Faun, und das verrückte „The King And The Queen“, wie B'ee es beschreibt. Danach verlassen die Gastmusiker die Bühne wieder und das fünfte und auch schon letzte Lied wird angekündigt. Leider ist das Publikum nicht wirklich leise und die Musik muss gegen das Gemurmel der Leute ankämpfen. Trotzdem ernten In Gowan Ring viel Applaus und verabschieden sich vom Publikum, aber nicht, bevor B'ee seine Schlappen wieder angezogen hat.

Setlist:

  • Boat Of The Moon
  • Gold In The Hillside
  • Dandelion Wine
  • The King And The Queen
  • The Shepherds Call
Seite
  • 1
  • 2
comments powered by Disqus