Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Exodus, Dew-Scented und Arcania im Konzert (Essen, Juni 2015)

Thrashmetal-Mittwoch vor voller Hütte

Exodus

Volle Hütte, ausgelassene Stimmung, so der erste Eindruck, den man gewinnt, wenn man dem letzten Deutschlandabstecher dieser Tour von Exodus im Essener Turock beiwohnt – wenn da nicht dieser latente Zweifel nagen würde, ob denn auch alles einfach im Lack ist. Nein, an der Show gibt es beim besten Willen nichts auszusetzen – auch nicht, wenn man sich an frühere Zeiten erinnert, wo die Bay-Area-Recken noch mit wildem Stageacting zu überzeugen wussten und die betagteren Knochen heutzutage doch eher ein wenig weniger Vollgas geben können. Gemeint ist eher das Fehlen von Urgestein Gary Holt, der halt einmal mehr mit Slayer on the road ist und dem dann auch ein paar nicht wirklich nette Dinge hinterhergedacht werden – auf der Bühne gibt es dazu dann sogar vor „Metal Command“ ein mit einem Slayer-Zitat angefütterten Seitenhieb. Nun ja, Tourgitarrist Kragen Lum (Heathen, Prototype, Psychosis) liefert auch keinen Anlass zur Beschwerde und wird auch bei der Vorstellung mit wärmendem Applaus begrüßt.

Zuerst aber gilt es erst einmal, den schlechten Nachruf wegen der wohl recht „unmotivierten“ Darstellung vor gut drei Wochen in der Schalker Arena zu löschen, sollen sie dort doch sogar noch zusätzlich früher als geplant die Bühne verlassen haben. Davon ist dann heute Abend nichts mehr zu spüren, das Geschiebe und Gedränge nimmt nun endlich thrashkonforme Züge an, wobei an dieser Stelle ein fettes Dankeschön an eine kleine Gruppe Metalheads und vor allem Bernd von den Skullkrushern geht, denn nicht zum ersten Mal halten sie dem The-Pit.de-Vertreter vor Ort mitten im wildesten Moshpit den Rücken frei, damit dieser ein paar Bilder der Show einfangen kann – danke für diesen fetten Support auch an und von uns.

Band und Publikum brauchen keine Anlaufzeit, um steil zu gehen – kaum tönen die ersten Riffs, schon übernimmt die Meute im Pit das Zepter, mal etwas weniger wild wie bei „War Is My Sheperd“, mal alles platt walzend wie beim Oberklassiker „Bonded By Blood“, doch bis zum finalen „Strike Of The Beast“-Streich immer im Dauereinsatz. Schade, dass die Security heute nicht wirklich entspannt scheint, ist doch das Crowdsurfen und Stagediven ausdrücklich erwünscht, findet doch auch Zetro ein paar passende Worte und fordert dazu auf, sich gegenseitig zu helfen, die Leute zu fangen und auf dem Boden landende auch gleich wieder aufzuheben. Und während die Exodussse sogar die Fans noch abklatschen, noch nicht einmal einem Diver einen bösen Blick zuwerfen, als der Lee Altus von hinten in den Gitarrenhals rennt, so ist es vor allem der bandeigene Bühnenmanager, der sehr schnell zur Stelle ist und die Fans unsanft von der Bühne scheucht.

„Danke für 30 Jahre Unterstützung“, so immer wieder Zetro, dem man die Spielfreude in jeder Sekunde anmerkt und der schon nach den ersten Songs schwitzt wie Sau, wohingegen Bassist Jack auch noch am Ende der Show so aussieht, als wäre er gerade erst aus dem Friseursalon geklettert – die Fans sind offen für soviel Pathos und feiern sich somit auch ein Stückchen selbst. „Heute Abend fühlt sich wie ein Samstagabend an“, so Zetro kurz vor „Body Harvest“ wegen der vollen Bude und der ausgelassenen Stimmung – oha, auch Exodus merken also, dass es heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist, mitten in der Woche die Fans aus der Reserve zu locken.

„Ich weiß, dass ihr den kennt“ gibt sich Zetro ein wenig geheimnisvoll, doch als die ersten Takte von „Lesson In Violence" ertönen, ist im Circlepit kein Halten mehr, Sprechchöre schwellen zur ohrenbetäubenden Untermalung an und Zetro lässt anschließend wissen, wie sehr doch die „Familie“ hier zusammenhalten muss. Da passt dann besonders auch die Wall of Death beim schon erwähnten „Strike Of The Beast“ hervorragend – die Fans scheinen ausgepowert, eine Zugabe ist nicht vorgesehen und das „The Chordettes“-Outro „Lollipop“ kündigt dann auch das unmissverständliche Ende an. Wenn sie jetzt noch beim nächsten Mal mit Gary kommen, ja dann...wird bestimmt interessant(er).

Setlist:

Black 13
Blood In, Blood Out
Iconoclasm
Children Of A Worthless God
Piranha
Salt In The Wound
Pleasures Of The Flesh
Body Harvest
Metal Command
The Last Act Of Defiance
Blacklist
A Lesson In Violence
Bonded By Blood
War Is My Sheperd
The Toxic Waltz
Strike Of The Beast

Seite
comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging