Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Epica, Vuur & Myrath im Konzert (Hamburg, November 2017)

„Bisschen Bier, bisschen Headbangen, bisschen Metal“

Vuur

Auf diese Formation dürften eine ganze Menge der heutigen Gäste besonders gespannt gewesen sein. War Anneke van Giersbergen nach ihrem Ausstieg bei The Gathering hauptsächlich akustisch unterwegs, hat sie mit Vuur (niederländisch für „Feuer“) nun eine Band gegründet, die wieder ganz klar im Metal wurzelt. Ursprünglich ging das Ganze aus dem Arjen Lucassen-Projekt The Gentle Storm hervor (von dem in Gestalt von „The Storm“ auch ein Song gespielt wird), nur dass man eben deutlich härter unterwegs ist. So überrascht es denn auch nicht, dass hier Ayreon-Schlagwerker Ed Warby hinter den Kesseln sitzt.

Wer sich das jüngst am 20. Oktober veröffentlichte Debüt „In This Moment We Are Free – Cities“ bereits zu Gemüte geführt hat, weiß, dass das Material etwas sperrig und ziemlich proggy ausgefallen ist und deshalb nicht unbedingt beim ersten Mal Hören gleich zündet. Die Fans aber sind so oder so begeistert, doch Anneke ist halt Everybody’s Darling in der Szene und wahrscheinlich ist es eh egal was sie macht, die Leute werden es toll finden.

Allerdings singt die charismatische Niederländerin auch heute wieder so schön und makellos und ist auch als Person so liebenswert, dass man gar nicht anders kann, als ihr zu Füßen zu liegen. Ein bisschen Gepose wie gespielte Aufgeregtheit, indem sie sich immer wieder auf die Brust klopft und verschmitzt lächelnd tief durchatmet (bei ihrer langjährigen Bühnenerfahrung wird sie wohl kaum tatsächlich noch irgendwelches Lampenfieber verspüren), stört da niemanden. Auch dass Anneke sich bei dem einen oder anderen Song eine Gitarre umschnallt, dürfte wohl eher Coolnessgründe haben, denn dass drei Klampfen bei dieser Band wirklich vonnöten wären, darf eher angezweifelt werden – aber geschenkt.

Neben dem erwähnten The Gentle Storm-Stück haben es fünf Songs vom Debüt auf die Setlist geschafft und als am Ende, nachdem die Frontfrau angekündigt hat, man würde nach der Show am Merchstand Autogramme geben und für einen kleinen Plausch zur Verfügung stehen, auch noch ein The Gathering-Cover vom Stapel gelassen wird, sind natürlich vor allem Annekes Altfans restlos aus dem Häuschen. Anfang des nächsten Jahres, so die Sängerin, würde man als Headliner schon wiederkommen – dann jedoch im kleineren Marx neben dem großen Saal.

Setlist:

Sail Away – Santiago
My Champion – Berlin
The Storm (The Gentle Storm-Cover)
Save Me – Istanbul
Days Go By – London
Your Glorious Light Will Shine – Helsinki
Strange Machines (The Gathering-Cover)

Seite
comments powered by Disqus

Oster-Schlachtfest zur Vordisco-Zeit

Zwischenstopp zur ultimativen „The Ultimate Incantation“-Show

Mit „Adrenalin“ zur Hochtour aufgelaufen

„Ist halt so - Rock'n'Roll und fertig“

„Aber man weiß schon, wenn man Architects Of Chaoz hört, wo die Reise hingeht“

Treffpunkt erneut Gernhart Studio in Troisdorf

„Es gab in unserem Leben schon immer Thrash Metal und das wird auch immer so bleiben“

Geburtstag, Livemucke und Überraschungen

Für Weltmeisteranwärter im Kauz-Metal geeignet

Wenn der Dienstag zum Wochenende erklärt wird und man mit Knoblauchgurken Orgien feiert