Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Enforcer, Skull Fist, Vanderbuyst, Genghis Khan im Konzert (Essen, Februar 2014)

Ausverkaufter Old-School-Abend im Essener Turock

Skull Fist sind die Abräumer des Abends

Zum Thema

Skull Fist

Skull Fist kommen, spielen und siegen. So und nicht anders kann man die Show der Kanadier an diesem Abend hier im Essener Turock zusammenfassen. Die Fans sind heiß, drängeln schon in der Umbaupause und verzichten sogar wie beim Teeniealarm auf die Pinkelpause, um ja nicht den ergatterten Platz zu verlassen, um ja nicht die günstige Position zu verlieren.

Schon unglaublich, welche Entwicklung dieses Quartett trotz oder vielleicht auch wegen der personellen Umsetzungen in den letzten drei Jahren gemacht hat. Vielleicht kann man sich ja noch ein Tränchen wegen der wirklich süßen Ex-Drummerin Alison Thunderland, die nun bei Axxion die Stöckchen schwingt, herausdrücken, aber was Skull Fist heute abliefern, löscht jeden Blick in die Vergangenheit einfach aus. Da wird nicht geschnackt, vielleicht nur kurz vor Beginn, als Jackie Slaughter auf ein paar bekannte Gesichter aufmerksam wird.

Ansonsten gibt es einfach nur die volle Metalbreitseite vor den Latz, eine zehn Track starke Old-School-Schlacht ganz im Sinne der Fans, die ohne lange warm werden zu müssen fortan die Bühne zur Absprungzone für sich entdecken. So treffen dann auch mal Stagediver und Crowdsurfer zusammen, bei „Ride On“ schmeißt sich Jackie sogar selbst inklusive Gitarre in die Menge und wird dort behutsam weitergereicht.

Natürlich steht die gerade erst veröffentlichte zweite Studiolangrille „Chasing The Dream“ im Vordergrund, aber auch das Debüt „Head Öf The Pack“ bzw. die erste EP „Heavier Than Metal“ dürfen nicht zu kurz kommen. Irgendwie kann man den Eindruck gewinnen, dass Skull Fist heute auch spielen können, was sie wollen, abgefeiert wird dabei jede einzelne Note. Das Geschiebe ist zumindest so immens, dass die ersten Reihen ganz sicher die Bühnenkante im Oberschenkel verewigt haben, da geht ja fast unter, dass Jackie wie schon in der Vergangenheit auch Klampfer Johnny Exciter zum Solo schultert. Ganz großes Metalkino, was die Fans hier veranstalten. Schade nur, dass sie nicht noch mit einer Zugabe belohnt werden, stattdessen gehen Skull Fist eigenartig schnell und wortkarg von der Bühne und lassen so keinen Protest zu.

Setlist:

Ride The Beast
Hour To Live
Chasing The Dream
Mean Street Rider
Commit To Rock
Ride On
No False Metal
Bad For Good
You're Gonna Pay
Head Öf The Pack

Seite
comments powered by Disqus

Waldbühne lädt bei freiem Eintritt ein

Von Erinnerungen, Rückblicken und Genuss

Wolken mit Gesichtern oder Jesus auf einem Pfannkuchen

Hinzu kommen Borknagar, Wolfheart und Hinayana

Neues Album und Tour im nächsten Jahr

Sieben Alpha-Hein-Mücks

Doomiges Live-Konzert in eine mögliche neue Normalität