Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Emergency Gate, Graveworm, Pike’s Edge, Knaat, Sulphor im Konzert (München, Februar 2013)

Eine sehr ausgelassene Stimmung sorgt für einen tollen Konzertabend

Trotz Opener können Sulphor schon eine ganz annehmbare Zuschauerschar für sich gewinnen

Zum Thema

Die Münchner Emergency Gate laden ins Backstage, um ihre neue CD vorzustellen. Die Scheibe hört auf den kurzen Namen „YOU“ und ist praktisch druckfrisch. Um die Neuerscheinung gebührend zu feiern, hat die Band vier weitere Gruppen eingeladen, um kräftig auf den Putz hauen zu können.

Sulphor

Bereits um 18.30 Uhr startet die Sause in der Backstage Halle. Sulphor eröffnen den Konzertabend und können sich über eine sehr annehmbare Zahl an Zuschauern und – das ist viel wichtiger – eine ausgelassene Stimmung freuen. Mit dem sehr gesellschaftskritischen Song „Schuld“ startet das Konzert, begleitet von mitfeiernden Zuhörern. Sulphor machen von Beginn an alles richtig. Die Performance ist mitreißend, der Sound gut und die Band ist auch technisch überzeugend. Musikalisch lassen sich die fünf Musiker schlecht in nur eine Schublade stecken. Die Mucke dürfte zwischen neuer deutscher Härte und modernem Metal einzuordnen sein. Wie auch immer, die Titel sind schön zu hören und eingängig, perfekt zum Abfeiern also.

Das machen die Zuhörer auch. Es entsteht zwar kein exzessiver Moshpit, aber das komplette Parkett ist in Bewegung und feiert die Truppe auf der Bühne ab. Mit „Pfad der Erlösung“ nähert sich der Auftritt schon dem Höhepunkt. Die Stimmung kocht auch fast über, zumindest im vorderen Bereich des Veranstaltungsraumes. Weiter hinten sieht man schon den einen oder anderen skeptisch auf die Szenerie schauen, aber die Mehrzahl der Besucher erfreut sich an der dargebotenen Musik. Das finale Stück „Sandmann“ sorgt für den würdigen Abschluss des Auftritts. Hart, melodisch und mit einer melancholischen Note prasselt der Titel auf die Zuhörer ein und diese erfreuen sich an der kalten und feindlichen Nummer. Recht viel besser kann der Einstand in einen Konzertabend nicht ausfallen.

Setlist:

  • Schuld
  • Sulphörhead
  • Weisser Ritter
  • Amok
  • Pfad der Erlösung
  • Sandmann
Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“