Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Ektomorf, Privilege Of Approval, Sold For Evil, tuXedo im Konzert (Schwäbisch Hall, Oktober 2012)

Am Donnerstag ist die Kantine voll und die Fans sind feierwütig

tuXedo eröffnen den Abend

Zum Thema

Es ist ein nebliger Herbstabend im verschlafenen Schwäbisch Hall. Aber zumindest in der Kantine 26 geht es heute Abend heiß her. Die Neo-Thrasher Ektomorf sind auf ihrer Black Flag Tour und machen auch in der Stadt des Bausparfuchses Halt. Mit im Gepäck hat die Combo drei Supportbands, von denen zwei aus dem angrenzenden Österreich kommen.

Der Abend scheint unter einem guten Stern zu stehen, denn schon bevor die erste Band die Bühne betritt, hat sich eine große Schar an Musikfans in der sehr stylischen Location versammelt. Es wird gelacht und getrunken, die Stimmung ist recht ausgelassen.  

tuXedo

Den Konzertauftakt machen die Jungs von tuXedo. Sehr konstant können die Alpencoreler ihre Musik auch immer mehr nicht-österreichischen Metalfans schmackhaft machen. Und so verwundert es nicht, dass auch in der Kantine von Beginn an eine gute Stimmung herrscht. Mit der ganzen Percussion steht die Combo zwar etwas beengt auf der eigentlich nicht zu kleinen Stage in der Kantine, aber trotzdem geht ganz schön der Punk ab. Zu Beginn zwar fast nur auf der Bühne, aber so nach und nach überträgt sich die urwüchsige Energie der Band auch auf die Zuhörer.

Die Setlist der Alpenländer liest sich kurz, aber kraftvoll. Der Opener „Anger“ sprüht nur so vor Energie und die Band legt sich auch gleich voll ins Zeug. Ständige Bewegung ist ja bei der quirligen Truppe eh garantiert und auch eine wuchtige Bühnenshow ist Standard bei den Österreichern.

„Ignorance“ und „Social Scum“ machen da weiter, wo der Opener aufgehört hat. Gnade ist (auch wie immer) keine zu erwarten. Mit ihrem ganz eigenen Charme können tuXedo die Zuhörer begeistern. Zwar kann sich noch niemand dazu durchringen, sich ganz bis nach vorne zu stellen, aber auch in ein paar Schritten Distanz kann man sehr schön mit dem Kopf wackeln.

Das Quintett mit den vielen Trommeln macht für den Opener alles richtig. Mit enormer Dichte werden die Lieder rausgeprügelt und eine Entspannung rückt nach und nach in weite Ferne. Ganz im Gegenteil: tuXedo verdichten ihre Show immer mehr und der Auftritt brennt sich richtig ein.

Ein Highlight des Auftritts ist die Coverversion von „I’ll Be Ready“, dem Baywatch-Titelsong. Eingefleischten Anhängern der Band ist diese Exkursion in die Popmusik natürlich bekannt, aber alle anderen gucken im ersten Moment schon verdutzt.

Insgesamt liefern tuXedo einen richtig fetten Gig ab, der den Abend so gut eröffnet, dass nicht nur die Anhänger der Combo am Schluss alle zusammen eine fette Party feiern.

Setlist:

  • 1. Anger
  • 2. Ignorance
    3. Social Scum
    4. World Of Deadhearted
    5. I'll Be Ready
    6. Fight
Seite
comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging