Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Ektomorf, Korzus, Basanos, Gorthaur’s Wrath im Konzert (Cham, Februar 2011)

Die Ektomorf-Tour neigt sich dem Ende zu, aber die Bands werden immer besser.

Die Überraschungsband der Tour, Korzus, stellte abermals ihr Können unter Beweis

Zum Thema

Korzus

Korzus sind seit dem ersten Konzert der „Road To Redemption“-Tour mit an Bord. Ihnen scheint es in Deutschland ausgesprochen gut zu gefallen, denn in einem kurzen Gespräch vor dem Konzert hat Gitarrist Antonio verraten, dass die Band gerade daran arbeitet, weitere Konzerte oder Festivalgigs in Deutschland zu arrangieren. Wir bleiben also gespannt. Gleich beim Betreten der Bühne merkt man der Band schon an, wie sie sich auf den Gig freuen und auch, dass die Zeit auf Tour sie selbstbewusst gemacht hat. In Nürnberg waren die Jungs zu Beginn noch etwas vorsichtig. Davon ist heute nichts mehr zu spüren. Frontmann Marcello springt den Zuhörern förmlich entgegen und die Gruppe legt sich unerbärmlich ins Zeug. Thrash Metal aus eigener Herstellung kommt heute Abend auf den Tisch. Direkt nach dem Opener „Guilty Silence“ preschen die Brasilianer mit dem Titeltrack ihrer aktuellen CD, „Discipline Of Hate“ los und entfachen einen kleinen Flächenbrand. Jetzt ist es wieder soweit: Der Punkt, an dem die Energie fühlbar, fast greifbar wird, ist erreicht. Der Ohrwurm „Raise Your Soul“ überzeugt dann auch die allerletzten Zweifler, dass Korzus nicht als Anheizer, sondern als vollwertige und respektierte Band mit jeder Menge Können im Gepäck mit auf dieser Tour sind. Ab jetzt wird es sehr schwer, Höhepunkte zu benennen, weil jeder Song aufs Neue wieder an der Höchstmarke kratzt. Sicher ist, dass der Status des Geheimtipps für diese Gruppe nicht mehr lange Gültigkeit haben wird. Der Sound der Band ist vertraut und doch etwas anders. Da ist sehr viel Potential vorhanden. Es wäre wirklich spitze, die Band "open air" hören zu können.

Setlist:

  • Guilty Silence
  • Discipline Of Hate
  • Truth
  • Revolution
  • Raise Your Soul
  • My Enemy
  • Looking
  • Respect
  • Correria
  • Never Die
Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“