Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dritte Wahl, Die Skeptiker, Crushing Caspars, Die Kellerratten im Konzert (Dresden, Juli 2012)

Die Schleife rockt und die Bühne bebt

Die Kellerratten bildeten einen gelungenen Einstieg ins Open Air

Zum Thema

Die Tante Ju ist zwar in Dresden eine feste Institution in Sachen Live-Musik geworden, aber für Punk-Konzerte bisher nicht bekannt. Bestes Indiz dafür ist die Tatsache, dass während der Konzertpausen eine Endlosschleife von Ton Steine Scherben läuft und offensichtlich das einzig verfügbare Medium darstellt. Unter dem Motto „Die Schleife rockt“ wird heute das Versäumte gleich doppelt nachgeholt. Eingeladen sind gleich drei Punk- und eine Hardcoreband und so wundert es auch kaum, dass 1500 Besucher erwartet werden. Freundlicherweise hat auch der Wettergott ein Einsehen und zieht kurz vor Beginn die nachmittäglichen Regenwolken ab.

Die Kellerratten

Eröffnet wird mit dem lokalen Support Die Kellerratten. Schon der Opener, die Coverversion des Ramones-Klassikers „Blitzkrieg Bop“, zeigt, dass dieser Griff goldrichtig ist. Die fünf Herren zeigen schon beim Einstieg erstaunlich gute Qualität.
Da zu dieser Zeit noch nicht alle Besucher den Weg zum nördlichen Ende von Dresden gefunden haben, bleibt ausreichend Platz für das eine oder andere Pogo-Tänzchen. Eigentlich ein ziemlich glücklicher Umstand, denn mit den kurzen, knackigen Songs heizen die Dresdner von Anfang an ordentlich ein.

Dass Die Kellerratten antreten, um den Achtziger-Jahre-Deutsch-Punk wieder aufleben zu lassen, klingt deutlich an jedermanns Ohr und auch die musikalische Nähe zu Bands wie Die Toten Hosen ist, speziell am Anfang von „Wir sind Stars“, nicht zu leugnen. Stört auch nicht im Geringsten, hier wird niemand leugnen, dass damals gute Musik gemacht wurde, und außerdem schaffen es die Dresdner trotzdem, sich ihre Eigenständigkeit zu verschaffen.

Thematisch deckt man Themen zwischen Party und Sozialkritik ab, so findet auch hier jeder Anwesende seine Nische. Frontmann Zokki gibt immer wieder kurze Ansagen zu den nächsten Titeln, legt sich bei jedem Song ordentlich ins Zeug und der Rest der Band zieht, entsprechend seiner Gemütsart, ebenfalls mit.

Vor dem Titel „Stadt“ wird ein kurzes Statement zur Heimatstadt und ihrer alljährlichen Negativwirkung im Februar gegeben, welches mit Applaus einhergeht. Beim Song zeigt sich, dass diese Stadt überall in Deutschland stehen kann und Die Kellerratten auch ihre eigene Fangemeinde mitgebracht haben, die hier kräftig mitsingt.

Mit „1000 gute Gründe“ folgt eine weitere Coverversion und nach „Jäger und Sammler“ ist es auch schon Zeit zu gehen. Zugaberufe folgen und werden von Zokki mit den Worten „Zugabe? Wir sind doch nicht bei Roland Kaiser“ quittiert. Trotzdem gibt es noch einen und was wäre wohl passender als „Für immer Punk“ von Die Goldenen Zitronen. Es wird noch einmal losgeröhrt, was das Zeug hält und damit kann man den Einstieg auch als gelungen verzeichnen.

Setlist:

Blitzkrieg Bop
Hartz IV
Fußball, Ficken, Alkohol
Auf der Flucht
Wir sind Stars
Sirenen
Stadt
Sonntagmorgen
Rattengift
1000 gute Gründe
Außenseiter
Jäger und Sammler
Für immer Punk

Seite
comments powered by Disqus

Wenn die Könige des Standfußballs den Saal aufmischen

Zum biographischen Film über Freddie Mercury und Queen

Wenn die Vorband dem Hauptact den Rang abläuft...

Grandioser Konzertabend, an dem keine Wünsche offen bleiben können

Schritt für Schritt zu einem erfolgreichen Abend

„Singen ist Sport, egal was für einen Stil, da machen wir uns nichts vor...“