Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dream Evil, Orden Ogan, Solar Fragment, Everflow im Konzert (Essen, Januar 2010)

Die Nacht des Power Metal im Turock

Dream Evil: nehmen sich selbst auch mal gern auf die Schüppe

Zum Thema

Orden Ogan

Zeit wurde es für die erste CD-Präsentation des Abends – und irgendwie wurde das gar nicht erwähnt. Zumindest konnte sich nachher niemand daran erinnern. Orden Ogan wurden ja in der Vergangenheit mit reichlichen Lorbeeren überschüttet, und so war es kaum verwunderlich, dass der Zuschauerzuspruch endlich anstieg. Gut so, dass sich fast 150 Anwesende enger zusammen knubbelten, lediglich der Bühnenrand hielt die Fans vom Weiterschreiten ab.

Fast 14 Jahre hat die Band nun auf dem Buckel, die Musik reifte mit den Jahren immer mehr zu starkem Power Metal heran, und so war es nicht verwunderlich, dass Orden Ogan nur so vor Selbstbewusstsein strotzte. Selbst eine Panne mit Seebs Gitarre mitten im Set wurde meisterlich umschifft, legte doch Schlagwerker Ghnu mal schnell auf Zuruf ein kleines Solo hin. Da sollte nach Willen der Fans das Keyboard nicht nachstehen, doch Nils klimperte nur etwas mit einem Lächeln im Gesicht vor sich hin. Schnell war eine neue Gitarre zur Hand, die Feierlaune unter den Anwesenden war kaum zu bremsen; auch diese Panne tat da keinen Abbruch.

Zur Party selbst steuerte Orden Ogan allerdings auch reichlich bei, und im Nachhinein ist es sicherlich nicht verkehrt, wenn man die Arnsberger als eigentlichen Headliner bezeichnet. Eigentlich läuft es doch bei ihnen rund, deswegen sollte der Start mit „All These Dark Years“ nicht wörtlich genommen werden. Völlig klar, dass der Fokus auf den neuen Silberling lag, aber auch die Fans der ersten Stunde wurden mit Hits wie „The Mystic Symphony“ vom „Soli Deo Gloria“-Demo (1999) verwöhnt.

Natürlich durfte das mittlerweile auch zu Videoehren geadelte „We Are Pirates“ nicht fehlen, zu recht, denn bombastisch und treibend vereint dieser Song die hohe Kunst teutonischen Power Metals. Zum Abschluß des Abends durfte „Angels War“ vom ersten Studioalbum die Fans in eine verschwitzte Pause entsenden.

Setlist:

All These Dark Years
Welcome Liberty
To New Shores Of Sadness
The Mystic Symphony
Reality Lost
We Are Pirates
Angels War

Seite
comments powered by Disqus

Top-Stimmung in der Markthalle auch an einem Mittwochabend

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands