Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dream Evil, Orden Ogan, Solar Fragment, Everflow im Konzert (Essen, Januar 2010)

Die Nacht des Power Metal im Turock

Solar Fragment: heizten mit richtig gutem Power Metal ein

Zum Thema

Eine Show mit Seltenheitswert, denn gleich zwei Bands an diesem Abend glänzten mit ihrer CD-Präsentation. Die neue Scheibe „In The Night“ der Schweden Dream Evil sowie der deutsche Hoffnungsträger Orden Ogan mit „Easton Hope“ sorgten für Unterhaltung, und die beiden aufstrebenden Newcomer Solar Fragment und Everflow mischten ordentlich mit.

Everflow

Was heißt ordentlich mitmischen? Wie so häufig werden Vorbands regelmäßig mit Ignoranz bestraft. Everflow aus Marl konnten leider nur wenige eigene Fans dazu animieren, bei heftigem Glatteis nach Essen zu schlittern und sich oben genanntes Package zu Gemüte zu führen. Die Progger starteten mit ihrer aktuelle Single „Proteus“, ein starker Track, der gleich schon deutlich machte, dass die Jungens genau wissen, wie gute Songs geschrieben werden. Verwunderlich ist es nicht, denn Everflow geistern nun gute 12 Jahre durch die Szene.

Ohne große Pause wurde gleich in den zweiten Track übergeleitet, und erst danach nutzte der stimmlich sehr souveräne Frontmann Thorsten die Gelegenheit, den neuen Mann Makka am Schlagzeug vorzustellen. Aus persönlichen Gründen hatte man sich erst Ende November vom langjährigen Drummer Matt getrennt.
Wie oben schon erwähnt, wurden Everflow vom Großteil des spärlichen Publikums ignoriert, und somit war natürlich nicht nur beste Sicht zur Bühne gewährleistet, auch die fliegenden Propeller in der ersten Reihe konnten somit eine Begutachtung unterzogen werden.

Trotz aller Prog-Elemente sind Everflow auch für den Nichtkenner eine unterhaltsame Combo, wildern sie doch auch reichlich beim Power Metal, verbinden sie doch die Vertracktheit mit straighten Passagen, und vor allem haben sie durch Romuald einen Keyboarder am Start, der es versteht, mit seinem Instrument die Songs zu stützen und zu bereichern anstatt alles zuzusülzen. Zufrieden können also an diesem Freitag Abend die Everflows mit sich selbst sein, nicht aber mit dem Engagement der Zuschauer.

Setlist:

Proteus
Homing Vulture
The Escapist
Helena
The Loss Of Id

Seite
comments powered by Disqus

Auch die unsägliche Informationspolitik kann einem den Spaß nicht verderben

Stimmungsvoller Abend mit zwei motivierten Bands

Spektakulärer Abend, der kaum zu übertreffen ist

Das Wochenende klingt mit Volldampf aus

 

 

„Das ist genau der Punkt, kein erhobener Zeigefinger“

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte