Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Doro, Krypteria im Konzert (Düsseldorf, März 2010)

Feuer, Tränen und eine bestens aufgelegte Doro – eine Nacht voller Herzblut.
Zum Thema


Neben schmalzigen Balladen, die bei Doro so vor lauter Pathos triefend fast immer die klebrige Schublade einer Schnulze tangieren, durfte auch Schmier (Destruction) ins Mikrofon bellen. Amüsant, wie er da ohne Instrument in der Hand schon fast hilflos wirkte. Um optimal aus der Nummer herauszukommen, reckte er seine Fäuste fast ohne Unterlaß gen Publikum, ansonsten wurzelte er wie ein Stehgeiger, peinlich darauf bedacht, der Metalqueen nicht die Show zu stehlen. Schöner kleiner Machtkampf zwischen den beiden tonangebenden Maßstäben.

Das Publikum feierte eh jeden Song, ob mehr balladesk oder doch mehr riffbetontes Metalmonster, und so wunderte es nicht, dass bei „Hellbound“ die Matten, ob mit mehr oder nur wenig Haar, endlich durch die Luft gewirbelt wurden. Prächtiger Anblick. Bei dem Judas Priest-Cover „Breaking The Law“ stieg die Frontfrau wiederholt zu den Fans herab und ließ gleich Mehrere dem glücklichen Wahnsinn nahe den Refrain in den Schallaufnehmer brüllen. Ohne Pause und unter lautstarker Intonierung folgte „All We Are“, wobei zu erwarten war, dass der Refrain bis zum Exzess ausgereizt wurde – zur Freude der schreienden Fanschaft. Dann war Schluß, und es dauerte einige Zeit, bis aus den erst zögerlichen Rufen ein forderndes Gewitter für eine Zugabe wurde.
Diese kam natürlich – war auch nicht anders zu erwarten. Dass sie aber gleich so üppig ausfiel, das hatte wohl niemand auf dem Schirm. Doros Einleitung mutete knuffig an: „Habt ihr denn noch nicht genug?“ Hey Doro, was für eine überflüssige Frage. Satt werden die Fans eh nie. Und so gab es nochmals eine Mixtur aus metallischen Klassikern, welche durch „Alles ist gut“ in einem herzergreifenden Finale ausgeblendet wurde. Knapp drei Stunden Konzerterlebnis waren vorbei – eine klasse Energieleistung der Metalqueen samt ihrer Band. Die nächsten 500 Shows können nun angegangen werden.

Setlist:

I Rule The Ruins
Always Live To Win
Running From The Devil
Earthshaker Rock
You’re My Family
Above The Ashes
Metal Racer
True As Steel
Danke
Für Immer
Beyond The Trees
Bad Blood
Burn It Up
On My Own
Haunted Heart
Night Of The Warlock
Celebrate
Burning Witch
Out Of Control
Herzblut
Love Me In Black
We Are The Metalheads
Hellbound
Breaking The Law
All We Are
---------------------------
East Meets West
Metal Tango
Unholy Love
Fight
I Lay My Head Upon My Sword
Hellraiser
Alles ist gut

Seite
comments powered by Disqus