Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2015

Erfolgreiches 15. Jubiläum

Abriss pur bei The Black Dahlia Murder

Zum Thema

The Black Dahlia Murder

„Ich will...“, „Wir wollen...“ - die Ansagen von Frontmann Trevor sind unmissverständlich und dulden keine Widerworte, die Rollen sind mehr als klar verteilt. Das Dongzelt ist prall gefüllt, die Vorfreude ist schon fast greifbar, als The Black Dahlia Murder mit ungebändigter Wut zu „In Hell Is Where She Waits For Me“ auf die Bühne stiefeln.

Quer durch die komplette Diskographie hetzten sie in ihrer Spielzeit und lassen kein einziges Studioalbum aus, so etwas nennt man dann doch locker festivalgerecht, wenn doch lieber ein Best-Of auf die Stimmungstube drücken sollte, als die Vorstellung rein neuer Songs, die selten von allen Fans schon verinnerlicht sind. Trotzdem vergessen die Detroit-Melo-Deather auch die Zukunft nicht und bringen mit „Vlad, Son Of The Dragon“ sogar einer neue Nummer des im September folgenden neues Albums „Abysmal“.

„Ich will, dass ihr in Bewegung kommt“, so Trevor schon zu „Moonlight Equilibrium“, „ich will alle Hände oben sehen“, so er dann erneut im folgenden „On Stirring Seas Of Salted Blood“, bevor dann nach den ersten drei Nummern eine erste kleine Pause ansteht. Und von den Pausen halten sie nicht viel, werden doch auch die nächsten drei Nummern als Tripple in die Menge geballert, die Bewegung auf der Bühne überträgt sich spielend auf die Fans, Powerfäuste ohne Ende und immer wieder sich wenig zurückhaltende Moshpits reißen ganze Löcher in den Fanreihen. „Geile Aggressionen, danke“, so der aufmerksame Trevor, der wie ein angeschossener Pitbull ein „let's get scary“ herausbrüllt, bevor dann „Everything Went Black“ die zweite kurze Pause abbindet.

Die Energie schaukelt sich immer mehr auf, im Moshpit geht es immer noch einen Tacken wilder zu, Trevors „wir wollen viele Maniacs sehen“ stachelt da noch ein bisschen mehr an, sodass „Miasma“ zum absoluten Höllentrip wird und immer mehr Crowdwurfer in den fast überforderten Grabencrew-Armen versinken. Well done, guys.

Setlist:

In Hell Is Where She Waits For Me
Moonlight Equilibrium
On Stirring Seas Of Salted Blood
----------------------------------
Vlad, Son Of The Dragon
Statutory Ape
Raped In Hatred By Vines Of Thorn
-----------------------------------------
Everything Went Black
Malenchantsments Of The Necrosphere
What A Horrible Night To Have A Curse
I Will Return
-------------------------------
Miasma
Deathmask Divine
Funeral Thirst

Seite
comments powered by Disqus

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging