Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2015

Erfolgreiches 15. Jubiläum

Wizard werden prächtig abgefeiert

Zum Thema

Wizard

Was das zahlenmäßige Publikum betrifft, verlieren anschließend Wizard den deutsch-französischen Vergleich deutlich, die Stimmung, die das teutonische Urgestein aus Bocholt den Fans entlocken kann, ist dagegen enorm und war so nicht wirklich zu erwarten. Wizard stellen sich also der schwierigen Rolle, haben für heute ein Old-School-Set mit zahlreichen Klassikern aus der eigenen Diskographie zusammengestellt und bewegen sich geschickt zwischen 1999 und der Neuzeit.

„Wir machen weiter mit der Metal-Party“, so Sven, denn die Reaktionen im Publikum sind ausgelassen, unzählige Luftgitarren sind mittlerweile aus den Hosentaschen gekramt und nicht wenige headbangen sich in den stampfend-hymnischen Wizard-Rausch, mehrere Dutzend begleiten dazu auch „The Hall Of Odin“ mit der Wizard-Faust. Die Bocholter glänzen nur so vor Spiellaune und stechen in Numero Posing alle anderen Bands des Wochenendes locker aus und kommen dabei kein einziges Mal gekünstelt und/oder affektiert rüber.

Und wenn die Stimmung schon einmal hochkocht, Sven mit einem „Salute“ auch auf international macht, da fehlen doch eigentlich nur noch ein paar Crowdsurfer – und schon kommen sie über den Händen dahingeschwebt, gleich mehrere auf einmal. „Dankeschön, ihr seid geil“, ruft Sven und kann sich dann ein wenig zurücklehnen, werden Wizard doch mit Sprechchören gefeiert, die schon zwei Nummern später in „Powergod“-Sprechchöre umschwenken.

„Habt ihr noch Lust?“, will Sven wissen und weist Drummer Snoppi an, jetzt alles zu geben; die ersten Drumschläge zu „Messenger Of Death“ ertönen und einmal mehr begleiten ungezählte Powerfäuste den Track. Sven spaziert in den Sicherheitsgraben und klatscht ein paar Fans ab, liefert mit „wir wollen nicht für den Metal sterben“ das Zitat des Wochenendes ab und horcht anschließend in die Runde, wer denn „Hammer, Bow, Axe And Sword“ noch kenne. Die Powerfäuste und Wizard-Sprechchöre liefern die Antwort, doch leider schallt mit „Defenders Of Metal“ auch schon die letzte Nummer ins Zelt. Sven lässt sich noch einmal im Graben blicken, die Fans fordern lautstark eine Zugabe, der Zeitplan gibt das aber leider nicht her, lediglich für ein Bild mit den Fans im Rücken werden noch ein paar Sekündchen mehr geduldet.

Setlist:

Midgards Guardian
Betrayer
Bluotwarves
The Hall Of Odin
Circle Of Steel
Messenger Of Death
We Won't Die For Metal
Hammer, Bow, Axe And Sword
Defenders Of Metal

Seite
comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging