Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2015

Erfolgreiches 15. Jubiläum

Acyl sind einmal mehr eine Bank

Zum Thema

Acyl

Wenn man sich den Erfolg von Acyl hier vor zwei Jahren nochmals in Erinnerung ruft, dann können die Franzosen mit tunesischen Wurzeln doch heute nur verlieren. Aber Pustekuchen, das Zelt ist einmal mehr proppevoll gefüllt, der sehr experimentelle Death Metal mit den zahlreichen progressiven Folk-Ausflügen mobilisiert also wieder die Massen und am Ende kann man konstatiert feststellen: Die hätten auch weiter hinten mit mehr Spielzeit hervorragend gepasst.

Der Truppe sieht man es auch förmlich an, wie sehr sie sich freuen, erneut auf dem Dong spielen zu dürfen. Und genau diese Freude können sie auch in ihre vollauf begeisterten Fans implantieren, hunderte Fans, die mitklatschen, die Haare ins Gesicht des Nachbarn peitschen oder gar mitsingen. Und welche Band kann von sich behaupten, hunderte an Metalheads artig zu einigen Sidesteps nach links und rechts zu bewegen? Da muss man lange überlegen...

„Ich brauche eure Hilfe“, so Amine, und schon tanzen die Fans wie eben schon erwähnt zu „Gibraltar“ mit. Kennen kann den Song noch keiner, ist die Nummer doch der Mittelpunkt von gleich drei neuen Songs der neuen Scheibe. Amine ist augenscheinlich von den Reaktionen völlig überwältigt und bedankt sich auch erst einmal für den ganzen Support, einmal ganz kurz sogar auf Deutsch.

Mit Ansagen halten sich Acyl sehr kurz, lassen ihre exotische Mixtur – diverse Trommeln sind natürlich auch wieder dabei – sprechen und treten zu „Ungratefulness“ zu einer Art verschwörerischem Kreis zusammen. Die Fans feiern derweil einfach mit, weiterhin sind hunderte Metalheads beim Mitklatschen eingebunden und als plötzlich die Show zu Ende ist, da bricht ein wahrer Sturm an Zugabe-Rufen auf Acyl herein. Auch als abzusehen ist, dass es hier zu keiner Verlängerung kommt, bleiben die meisten sogar noch stehen und begraben erst spät ihre Hoffnungen. Der Merchstand wird anschließend wieder leer gekauft und die Band muss für hunderte Erinnerungsfotos posieren – das Dong mausert sich so zu einer zweiten Heimat für die Franzosen.

Setlist:

Obduracy
The Angel's Sin
Gibraltar
Mercuriac
Head On Crash
Ungratefulness
Creation Chapter 3: Autonomy

Seite
comments powered by Disqus

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging