Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2015

Erfolgreiches 15. Jubiläum

Gut und mager zugleich: Wulfpack

Zum Thema

Samstag, 18. Juli 2015

Wulfpack

Alles richtig gemacht oder Chance vertan? Schwer, kann man bei den Nachwuchsthrashern Wulfpack aus Coburg zumindest für den heutigen Auftritt beim Dong Open Air nicht wirklich festmachen. Ein bisschen später anfangen und mehr als zehn Minuten eher aufhören lassen dann eher die Vermutung aufkommen, dass hier nicht alles gegeben wurde, viele andere Bands hätten sich dagegen über mehr Spielzeit gefreut, was somit eindeutig bei den Ostdeutschen einen bitteren Beigeschmack in sich trägt.

Dabei hat das junge Quartett die volle Unterstützung des Publikums, die Old-School-Thrash-Herzen fliegen den jungen Burschen quasi fast schon zu, gehen sie doch auch richtig zackig ans Werk und ballern die ersten drei Nummern straight durch, lediglich durch ein kurzes „Disastrous“ unterbrochen. Die Fans lassen nicht lange bitten und toben sich schon ab „W.A.O.!“ in einem erst kleinen, dann aber immer weiter anschwellenden Moshpit aus.

„Mit Liebe an die Cowboys from hell“, so Frontmann und Gitarrist Justin, und man muss bei der Ansage auch nicht langer herumraten, dass nun ein Pantera-Cover ansteht – ausgesucht haben sie sich den Kracher „Domination“, der bestens vom Publikum abgefeiert wird. Aber auch das eigene Material kann bei den Fans vollauf punkten, „Lonesome Beerwalker“ sieht den bisher größten Moshpit des Tages und gleich ein ganzes Meer an Powerfäusten durchflutet die ansehnliche Publikumsansammlung.

Nur: „Wir sind Wulfpack“, haut Justin in die Runde und die Band scheint schon fertig zu sein – eine gute Viertelstunde vor ihrem eigentlich geplanten Ende. Die Fans holen die Band dann noch mit hartnäckigen Zugaberufen auf die Bühne zurück, Wulfpack spielen noch einen neuen Song, verabschieden sich mit einem „ihr wart mit Abstand die geilste Crowd, vor der wir gespielt haben“, ein letztes Abschiedsfoto muss her, um den Moment festzuhalten, und weg sind sie – viel zu früh, aber das hatten wir ja schon. So macht man sich zumindest hier in der Redaktion keine Freunde.

Setlist:

Pork
W.A.O.!
Disastrous
Buried In The Pit
Domination (Pantera-Cover)
Die In Flames
Lonesome Beerwalker
Neuer Song

Seite
comments powered by Disqus

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend

Absolut fantastischer Konzertabend, der kaum überboten werden kann