Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2015

Erfolgreiches 15. Jubiläum

Vogelfrey sind ein Garant für gute Laune

Zum Thema

Vogelfrey

Das Hamburger Sextett Vogelfrey hat sich in den letzten Jahren immer mehr zu einem Garant für gute Laune gemausert, und wenn schon die Stimmung im Zelt so positiv daherkommt, greifen die Hanseaten gleich mal den Alles-ist-gut-Faden auf und legen gleich noch mal mit ordentlicher Partylaune nach.

„Ganz schön heiß bei euch“, so Sänger Jannik, um dann gleich mal die Mitsingbefähigung der Fans zu testen und bei „Schuld ist nur der Met“ ein paar Hey-Mitsingspielchen aufzuziehen. Die Fans lassen sich natürlich gerne mitreißen und so mancher verfällt spontan in den Tanzmodus. „Wer war denn schon 2011 da?“, will Jannik wissen und spielt natürlich auf das Vogelfrey-Gastspiel vor vier Jahren hier an Ort und Stelle an. Mehr als gedacht zeigen auch brav auf, ein Beleg dafür, dass das Dong auf eine treue Festivalanhängerschar bauen kann. Als Belohnung gibt es jedenfalls in der Folge erst einmal gleich zwei neue Nummern am Stück, das dazugehörige neue Album „Sturm und Klang“ erscheint aber erst Ende August. Der Rammstein-Rhythmus zu „Adschaum“ kommt aber auch so gut an, und auch wenn es einfach nur warm ist, wird ausgelassen getanzt und gefeiert.

Heiß geht es her, die Security versucht derweil, den Kampf gegen die Überhitzung mit verspritzendem Wasser zu begegnen, während „Hörner hoch“ dazu die Begleitmusik markiert. Mit dem Rausschmeißer „Heldentod“ setzen sich Vogelfrey dann noch ein kleines Partydenkmal und bauen Medley-artig Tracks wie „Save Tonight“ von Eagle-Eye Cherry, „The Passenger“ von Iggy Pop, „Self Esteem“ von The Offspring oder auch „Grenade“ von Bruno Mars ein – klar, dass hier lautstarkes Mitsingen an der Tagesordnung ist und im Anschluss die Fans so lange Zugabe brüllen, bis auch mit „Der Tusch!“ die ungeplante Verlängerung kommt. Gut, dass Vogelfrey einfach zu schnell heute waren und somit noch etwas Zeit übrig hatten.

Setlist:

Intro Sturmgesang
Sturmgesang
6 Vaganten
Schuld ist nur der Met
Adschaum
Hörner hoch
Lindwurm Massaker
Tardaradei!
Heldentod
-----------------
Der Tusch!

Seite
comments powered by Disqus

Perfekter Tour-Abschluss, der mehr Zuschauer verdient hätte

Kurzweiliger Abend mit kleinem Vorgeschmack auf das kommende Album

Wenn es im August schneit und trotzdem alle schweißgebadet nach Hause gehen

Fantastisches Open-Air, bei dem alle um die Wette strahlen

Familiäre und friedliche Metalparty am Kanal, Take 17

Fantastischer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging

Trotz eher kurzem Set des Headliners ein schöner Konzertabend