Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2013

All Nightmare Dong

Crossplane - just Rock'nRoll

Zum Thema

Crossplane

„Wir sind Crossplane und spielen Rock’n’Roll“, so Frontmann Celli gleich von Beginn an. Ja ja, schon gut, könnte man jetzt meinen, die tobende Stimmung der Vorband dürfte doch eh kaum zu toppen sein, doch die Rockshiter aus Essen verbrauchen da nicht den Furz eines Gedankens und rocken einfach los, als wenn bisher hier nur tote Hose gewesen wäre. Und könnte man das „Habt ihr Bock auf Party?“ noch als Floskel abtun, so zeigt sich im Verlauf der nächsten guten Dreiviertelstunde, wie der heimische Export einfach nur zu rocken weiß – da zahlen sich die zahlreichen Liveshows aus, denn Celli weiß ganz genau die Stimmung des Publikums aufzufangen und zu verstärken.

Bisher hat die 2010 gegründete Band mit „High Speed Operation“ eine im Juli 2011 veröffentlichte EP am Start, doch Fans, auch die neugewonnenen, müssen wohl nicht mehr lange auf das Motörhead-geschwängerte Longplay-Debüt warten, welches noch dieses Jahr erscheinen soll. Wie die Songs live funktionieren, davon kann man sich nun im Dongzelt bestens überzeugen, denn der schon ohnehin hohe Stimmungspegel steigt einfach noch ein bisschen an. Und wenn Cellis Ansage nicht reicht, dass die Fans ein wenig Alarm machen sollen, so hält Bassist Schluppi einfach sein hinten mit „Hey Hey“ beklebtes Arbeitsgerät hoch und gut ist. „Ich seh schon, ihr seid gut drauf“, kommentiert Celli die feiernde Meute. „Habt ihr ein Bier in der Hand? Prost, ihr Säcke!“, lässt er nicht locker, ein fetter Chor an „Prost, du Sack!“ schmettert ihm entgegen und mit dem anschließenden „Hellride“ haben sie dann auch das sehr gut gefüllte Zelt voll im Griff, stimmen die Fans doch anschließend lautstark zu „Crossplane“-Sprechchören an – nicht zum einzigen Male, wie sich später herausstellt.

Die Band wird nicht nur mit phonstarken Heyfäusten unterstützt, bei „Balls“ sind die ersten Crowdsurfer auszumachen, wobei bei näherem Hinschauen immer wieder dieselbe junge Frau in luftigen Höhen herumschwebt, Gitarrist Alex springt bei seinem Solo in „You Can’t Bring Me Down“ in den Fotograben und sucht den Körperkontakt zur ersten Reihe – als rock’n’rollige Konsequenz skandieren die Fans nach „Rock Shit“ deutliche „Zugabe“-Rufe an, die auch prompt mit zwei Nachschlägen erfüllt werden. Am Ende kann Celli dann mit einem „Wir sind Crossplane und ihr seid Rock’n’Roll“ den Ball wieder zurückspielen.

Setlist:

Bring The Fire
In My Veins
Hellride
Killing Machine
Happy, When You’re Dead
Is It Me?
Balls
Can’t Bring Me Down
Rock Shit
Real Life
Rollin’

Seite
comments powered by Disqus

Zweieinhalb Stunden Atze-Datze-Party

Höllenlärm in der Maxus-Sauna

Ist denn alles nur „Schall und Rauch“?

Lokale Metalszene wird nun auch in Gelsenkirchen befeuert