Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2013

All Nightmare Dong

Die wohl wirklich meiste Band auf dem Dong: Skyclad

Zum Thema

Skyclad

Kann man sich ein Dong Open Air ohne Skyclad vorstellen? Wohl eher nicht, weswegen die britische Folk-Metal-Institution einmal mehr den Dong-Hügel erklimmt und regelrecht abgefeiert wird. Die Pingel-Chronisten mögen verzeihen, aber kann es sein, dass Skyclad nun zum sechsten Male vor Ort sind? „Wer war denn damals beim ersten Mal dabei?“, will die Stimme Kevin Ridley wissen, und als sich gar allzu viele melden, lässt er mit einem „Ich glaube, die Hälfte lügt hier“ verlauten, dass es gar nicht sein kann, hatten sich doch laut seiner Aussage nur 20 Personen dorthin verirrt. Bis zu dieser Frage nach „The Song Of The No-Involvement“ dauert es aber nicht, bis die dicht gedrängten Fans der Band förmlich aus der Hand fressen, denn schon in der Umbaupause gibt es so gut wie keinen freien Platz mehr vor der Bühne.

„Tolles Wetter, tolle Leute“, so schmeichelt sich Kevin britisch in die Ohrmuscheln. Immer wieder ergreift er das Wort und lässt mit feinstem britischem Humor so manche Posse los, was gerne auch musikalisch mit „Great Blow For A Day Job“ feinst unterstrichen wird. „Großartiger Tag für einen Blowjob“, haut Kevin sexistisch in die Runde und hat damit die  Lacher einmal mehr auf seiner Seite, die Fans klatschen zu hunderten mit, einige Crowdsurfer – jawohl, auch hier – düsen ab über unzählig in die Höhe gestreckte Hände.

„Ihr steht wohl auf Party?“, fragt er kurze Zeit später schon fast überflüssigerweise, denn das Publikum geht ab wie Schmidts Katze, immer wieder Crowdsurfer, immer mehr Pommesgabeln wie bei „Anotherdrinkingsong“. „Trinkt ihr gleich mit uns einen?“, geben sich Skyclad ganz fannah, lassen sich aber nachher nicht am Tresen sehen, sondern es sich lieber im Backstagebereich gut gehen.

Die Fans können derweil einmal mehr von einer sehr guten Show sprechen, ohne irgendwelchen optischen Firlefanz, sondern einfach nur Spielfreude und britischer Humor pur, dazu ein nahezu perfekter Querschnitt über die komplette Schaffensphase – Skyclad kommen wohl wieder und dürfen das auch, selbst wenn sie nie mehr etwas veröffentlichen sollten. Die Dong-Arme werden ewiglich geöffnet bleiben. Ohne Skyclad kein Dong, ohne Dong kein Skyclad – so einfach ist das.

Setlist:

Earth Mother, The Sun And The Furious Host
Antibody Politic
Inequality Street
The Song Of No-Involvement
Words Upon The Street
Great Blow For A Day Job
The Well-Travelled Man
The Parliament Of Fools
No Deposit No Return
Anotherdrinkingsong
Another Fine Mess
The Widdershine Jig
Spinning Jenny
Penny Dreadful
Swords Of A Thousand Men

Seite
comments powered by Disqus

Zweieinhalb Stunden Atze-Datze-Party

Höllenlärm in der Maxus-Sauna

Ist denn alles nur „Schall und Rauch“?

Lokale Metalszene wird nun auch in Gelsenkirchen befeuert