Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2013

All Nightmare Dong

Die Ungarn Superbutt können nur bedingt punkten

Zum Thema

Superbutt

Die Ungarn Superbutt scheinen am Donghügel zunächst nicht viel ernten zu können, denn es dauert gute drei Songs, bis sich das Zelt merklich füllt; die große Stimmung kommt jedoch nicht auf, am Schluss sind es dann aber einige Powerfäuste und Headbanger, die das Tagesergebnis für den „Ungarian Rock“ nicht nach unten reißen.

Knapp die Hälfte ihrer Show nutzen Superbutt dafür, um ihr aktuelles Album „Music For Animals“ von 2011 vorzustellen, der Rest reicht dann bis zum Zweitwerk „The Unbeatable Eleven“ von 2003 zurück, ihr Debüt „2 Minutes For Roughing“ blenden sie leider ganz aus. „Wir haben hier ein bis fünf Fans, jetzt für die 99 Prozent anderen“, so die Einleitung von András für „Of This Gloom“. Doch auch wenn sich mittlerweile die lichten Reihen wieder füllen, kommt nicht wirklich Stimmung auf, zu durchschnittlich tönt es da aus den Boxen, wenig fesselnd und packend. Da passt es ja auch ganz gut, wenn András kurz vor Schluss in den Sicherheitsgraben klettert und sich die belgische Fanfamilie ganz nah vorknöpft, wobei der Nachwuchs sogar mit voller Lunge ins Mikro brüllen darf.

Bis dahin haben sie aber noch um ihr Publikum zu kämpfen, welches sie musikalisch überzeugen wollen, indem sie immer weniger Pausen einlegen und dafür die Tracks lieber durchzocken. Das scheint tatsächlich besser zu funktionieren als sinnloses Gelaber, die Fans steigen dann gegen Ende auch ins Mitmachprogramm ein, gerade „Fishmachine“ vom aktuellen Album löst den Knoten. Kurze Zeit später ist aber auch schon Schluss, ohne dass Superbutt als Highlight in die Dong-Geschichte eingehen werden.

Setlist:

Revolting Kids
Evil Blues
Of This Gloom
Lift Her
Best Plays
Better Machine
Blisters
Fishmachine
Eat My Brains

Seite
comments powered by Disqus

"Es geht um die Kunst und ums Gesamtkonzept"

Hail fucking Satan!