Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2013

All Nightmare Dong

Acyl sind DIE Überraschung des ganzen Festivals

Zum Thema

Acyl

Wenn einem schon die Spucke wegbleibt, dann aber richtig – die wohl größte Überraschung des kompletten Dong Open Air dürften ohne jegliche Übertreibung die aus Paris angereisten Acyl sein. Keiner hat sie auf dem Schirm, aber alle sind begeistert, und diejenigen, die die Band verpassen und auf dem Zeltplatz lieber dem neumodischen Chillen frönen, können sich mal selbst herrlich in den Arsch beißen.

„We want more, we want more“, schallt es am Ende lautstark und lange durch das Dongzelt und man könnte meinen, hier habe gerade einer der Headliner vollkommen abgeräumt, aber Pustekuchen, es sind lediglich die Franzosen, die mit allerlei fremden Instrumenten und einer tanzbaren Prog-Death-Thrash-Folk-Mischung für pure Unterhaltung sorgen. „Danke, dass wir auf solch einem Festival spielen dürfen“, stapelt Frontmann Amine noch vor „The Angel’s Sin“ tief, denn am Ende lautet eher das Fazit: Danke, dass ihr auf diesem Festival gespielt habt. Kein Wunder also, dass die Band absolut ausverkauft nach Hause geht, denn der komplette Merchstand ist schon kurze Zeit nach dem Auftritt leer gekauft.

Acyl haben heute einen Lauf, die Fans feiern einfach alles mit, sie klatschen sich die Handflächen wund, sie sorgen für ein riesiges Meer aus fliegenden Haaren – nur mitsingen können sie nicht, tanzen aber zu den orientalischen Rhythmen; die algerischen Wurzeln sind in jedem Song mehr als deutlich vorhanden.

Die Herren wissen offensichtlich selbst nicht, wie ihnen geschieht, denn viel mehr als ein „great“ oder schlichtes „merci“ kommt da nicht unbedingt über die Lippen – am Ende lässt sich aber die Band absolut zu Recht feiern, nur zu früh am Tage. Keine Frage, Acyl müssen wiederkommen, den Willen des Publikums sollten sie nicht ignorieren.

Setlist:

Intro
Imzad
Obduracy
The Angel’s Sin
The Evil Depth
Al Kiama chapter 1: Caldeira
Head On Crash
Ungratefulness

Seite
comments powered by Disqus

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“