Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2013

All Nightmare Dong

Act Of Worship haben sich deutlich verbessert

Zum Thema

Samstag, 13. Juli

Act Of Worship

Das Debüt der neu zusammengestellten Truppe Act Of Worship vor kurzem beim Carnage in Concert 6 war eher durchwachsen – das Anbrüllen in Verbindung mit den Songs funktionierte ganz gut, nur die Pausen waren einfach zu lang und sorgten so für eher unangenehme Unterbrechungen. Daran haben die Jungs sichtbar gearbeitet, zudem auch ein paar mehr Tracks auf der Pfanne. Pfeilschnelle Soli im tiefsten Death-Metal-Rausch, eine brutale Dampframme nach der anderen – Act Of Worship wissen, wie die Walze zu klingen hat.

Natürlich sind nicht wenige amüsiert darüber, wie Frontmann Henning neben den äußerst derben Grolws eher über die Bühne spazieren zu scheint und sich so manches Mal ein leichtes Grinsen nicht verkneifen kann. Schon gestern meinte er zur anstehenden Performance, dass er doch gar nicht auf böse zu machen brauche, das würde ihm ja eh keiner abnehmen. Da liegt er auch gar nicht so falsch, denn alle im sehr gut gefüllten Zelt – und das zur Mittagszeit beim Opener des dritten Festivaltages – scheinen die Truppe zumindest namentlich und vor allem den Frontmann persönlich zu kennen.

Dass die Kondition derart ausgeprägt ist, damit konnte man nun nicht rechnen und damit hat auch das Kölner Quintett nicht gerechnet, und als dann auch noch bei „Lion Of Ishtar“ die ersten HeadbangerInnen ihr Tageswerk verrichten, kann ja schon nichts mehr schief gehen, zumal heute auch das Intro tadellos mitspielt.

„Danke, dass ihr so früh aufgestanden seid“, lässt Henning nicht ohne Stolz heraus, bevor er mit einem tief gerülpsten „Gral“ den nächsten Song ankündigt. Die Zeit vergeht schnell, die vierzig Minuten Programm werden in 45 Minuten Spielzeit hineingepresst und am Ende ist dann auch noch Zeit für: „Äh, wir würden gerne das obligatorische Gruppenfoto machen“ – gesagt, getan, da aber die Fans mit Zugaberufen nicht lockerlassen und noch etwas Zeit übrig ist, wird kurzerhand „Psalm Of Heresy“ wiederholt – ganz großes Kino zu früher Stunde.

Setlist:

Intro
Lion Of Ishtar
Gods Evil Incarnation
Psalm Of Heresy
Gral
Palace Of Abomination
Chaos Controlled
Wagner
Dominate Eradicate
Temple Of Marduk

Seite
comments powered by Disqus

Kulturrampe platzt aus allen Nähten

Zurück zu den klassisch-starken Wurzeln

…und wenn Behörden nicht mitspielen wollen...

Gelungene Premiere der Stadt aus Eisen