Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2013

All Nightmare Dong

Words Of Farewell trumpfen bärenstark auf

Zum Thema

Words Of Farewell

Unglaublich die Entwicklung, die Words Of Farewell in den letzten Monaten gemacht haben. Gerade Sänger Alexander, der bei der letzten The-Pit.de-Stippvisite im Herbst letzten Jahres noch ein wenig hüftsteif wirkte, ist genau zu dem Frontmann gereift, der dafür sorgt, dass die Interaktion zwischen Band und Fans nicht versiegt – tolle Präsenz, die er da an den Dong-Tag legt. Nicht nur, dass er schon beim Opener „Project: Daybreak“ vom vollen Zelt ein paar Powerfäuste einfordert – er bekommt sie auch, und zwar reichlich.

„Lasst mich eure Hände sehen“ – und zack, fliegen die Pommesgabeln im mehrfachen Dutzend in die Höhe. Klar, nicht wenige der Anwesenden scheinen mit dem „Immersion“-Debüt vertraut zu sein, doch diese positiven Reaktionen seitens der FestivalbesucherInnen überraschen doch. „Ihr seid ein geiles Publikum“, so Alexander überschwänglich, aber nicht zu Unrecht, denn auch „Urban Panorama“ wird durch zahllose Powerfäuste begleitet. „Würd mich freuen, gleich ein paar Gesichter am Merch zu sehen“, so die kurze „Werbepause“.

Immer wieder Crowdsurfer, immer wieder fetter Applaus – „Mal sehen, was in euch steckt“, fordert Alexander zur Partysause heraus, die Truppe bietet „Sorae“ als Begleitmusik an und kann auf der ganzen Linie überzeugen. Mit „For Halcyon Days“ und „Telltale Notion“ gibt es sogar zwischendurch zwei neue Songs auf die Lauscher, die demnächst aufgenommen und auf dem zweiten Album landen werden – da steht jetzt schon eine weitere Melodic-Death-Macht an.

Setlist:

Project: Daybreak
Vagrant Story
For Halcyon Days
Urban Panorama
Telltale Notion
The Great Escape
Ever After
Sorae

Seite
comments powered by Disqus

"Es geht um die Kunst und ums Gesamtkonzept"

Hail fucking Satan!