Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2013

All Nightmare Dong

Becky von Exotoxis steht nicht nur stimmlich im Vordergrund

Zum Thema

Exotoxis

Schon seit einigen Wochen geistert immer wieder der Name Exotoxis zumindest hier im Pott durch die Namenwüste, denn auch wenn sie sich erst Ende 2012 zusammengefunden haben, so sammelten sie schon einige Gigs auf dem Weg zum Weltruhm, und mit „Exotoxification“ sowie „Exotoxis“ haben sie auch schon eine Demo bzw. eine EP, beide dieses Jahr veröffentlicht, am Start.

Aber sorry, der Heavy Metal der Essener lädt heuer ein wenig zur Pause ein. Zwar ist auch hier das Dongzelt richtig gut gefüllt, aber so richtig Stimmung wie bei den Bands zuvor will nicht richtig aufkommen. Dabei soll man nun nicht verhehlen, dass sie eigentliche einen schön melodischen Start hinlegen und Frontfrau Becky entgegen so vielen Schreihälsen auch richtig singen kann, doch der Applaus hält sich in Grenzen, was auch daran liegen mag, dass die Band nur wenig die Kommunikation Richtung Publikum pflegt und Becky lediglich den einen oder anderen Titel ansagt.

Bei „Army Of God“ scheinen die Fans dann ein wenig die final auftretenden Rückkopplungen weggrölen zu wollen, „Demons Lullaby“ wird von einigen wenigen Pommesgabeln gefüttert und bei „Eye To Eye“ klatschen die Fans begeistert mit. Becky lässt sich auch im Fotograben blicken und sucht die Nähe zur feiernden ersten Reihe – gegen Ende können Exotoxis die Applausschraube schließlich doch noch ein wenig nach oben drehen, doch viel mehr passiert da leider nicht, denn viele meinen beim Verlassen des Zeltes, dass sich der Gesang immer wieder wiederholt hätte. Geschmacksache halt, beim Dong eben nicht der Renner. Schön aber, dass sich die Band mit einer zünftigen Verneigung vom Publikum verabschiedet – wird irgendwie zu selten gemacht.

Setlist:

More
Insomnia
On Fire
I’ve Got To Go
Army Of God
Demons Lullaby
Eye To Eye
Crucify Me
Grow A Storm
Take Me Far Away
Mirror Mirror

Seite
comments powered by Disqus

„Sturmfahrt“ in trockene Tücher gebracht

Mehr konkret denn scheinheilig