Achtung: In deinem Browser ist JavaScript entweder nicht installiert oder deaktiviert. Einige Funktionen dieser Seite stehen daher leider für dich nicht zur Verfügung.

Dong Open Air 2013

All Nightmare Dong

Kadavrik gewinnen jede Headbangmeisterschaft

Zum Thema

Kadavrik

Die Weseler Melodic-Deather Kadavrik mit einem leichten Hang zur Schwarzwurzelmucke sind als nächstes an der Reihe. Nach dem Release ihres dritten Longplayers „N.O.A.H.“ haben sie reichlich Möglichkeiten nutzen können, ihr Material auch live vorzustellen – so waren sie zuerst lange mit Napalm Death on the road, im Spätherbst 2012 folgte dann noch eine ausführliche Tour zusammen mit Graveworm, Agathodaimon und Emergency Gate.

Natürlich steht auch heute auf dem Dong das aktuelle Album einmal mehr im Fokus. Das Zelt füllt sich schnell und zügig macht sich auch dieses erwartungsvolle Knistern der Vorfreude breit – können die Jungspunde denn das, was man überall so mitbekommt, auch wirklich?

Und wie, denn mit dem Opener-Doppelpack „Adiposit Obstipation“ und „Legacy“ setzen sie gleich eine richtig fette Duftmarke, erster fetter Applaus ist ihnen da schon sicher. Schnell wird klar, dass die Band wohl auch jede Headbangmeisterschaft gewinnen würde, denn immer wieder lässt die Saiten- und Tastencrew simultan die Matten kreisen. „Ein altes Stück von uns“, gibt Niklas kurz und bündig vor „Icecold Winter’s Grave“ zu verstehen und fordert die FestivalbesucherInnen auf, die Haare ebenfalls zu schütteln (und nicht zu raufen; Anm. d. Red.). Noch ist der Erfolg recht übersichtlich, schon bei „High Rollin’“ stehen die Fans allerdings laut rufend und mit der Faust fuchtelnd parat, ein erster Crowdsurfer landet dieses Mal sicher in den Armen der Grabenarbeiter.

Immer mehr Powerfäuste, immer mehr Menschen, immer mehr Pommesgabeln – Kadavrik räumen auf ganzer Linie ab, heute dabei auch technisch einwand- und patzerfrei zockend. Da passt es besonders gut, dass zahllose HeadbangerInnen beim Rausschmeißer „On The Edge To Loose It All“ ebenfalls die Matten schmeißen. Die Zukunft der Weseler scheint rosig, denn mit „Open Wounds In Salted Sea“ deuten sie ihren weiteren Werdegang – wohlwollend aufgenommen – an.

Setlist:

Adiposit Obstipation
Legacy
Icecold Winter’s Grave
High Rollin’
Von Zerstörung und Neuanfang
Die Flut sind wir
Let My Blood Boil Tonight
Open Wounds In Salted Sea
On The Edge To Loose It All

Seite
comments powered by Disqus

„Weil wir einfach wissen, dass wir als Band nur funktionieren, wenn wir uns nicht verbiegen“